Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Impeachment: US-Außenministerium verhängt Maulkorb gegen Botschafter
Nachrichten Politik Impeachment: US-Außenministerium verhängt Maulkorb gegen Botschafter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 08.10.2019
Die amerikanischen Demokraten nehmen Kurs auf ein Impeachment des US-Präsidenten Donald Trump. Nun wird einem Botschafter die Aussage vor dem Ausschuss untersagt. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Das US-Außenministerium hat dem Botschafter Gordon Sondland eine geplante Aussage im Rahmen einer Untersuchung im Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump verboten. Sondlands Anwalt Robert Luskin sagte, als amtierender US-Botschafter bei der Europäischen Union und Mitarbeiter des Außenministeriums müsse Sondland der Anordnung des Ministeriums folgen. Ein Grund für das Verbot sei nicht angeführt worden. Sondland sei "zutiefst enttäuscht, dass er nicht aussagen können wird".

Sondland hätte am Dienstag vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hinter verschlossenen Türen aussagen sollen.

Sondland hätte wichtiger Zeuge sein können

Die Beschwerde eines Whistleblowers und Handynachrichten, die von einem anderen Gesandten freigegeben wurden, haben Sondland zu einem potenziell wichtigen Zeugen zu den Vorwürfen gemacht, Trump habe versucht, an belastende Angaben zu einem Rivalen zu kommen. Trump wird zur Last gelegt, die Ukraine dazu aufgerufen zu haben, vor der Präsidentschaftswahl 2020 gegen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden zu ermitteln.

Mehr zum Thema

Republikaner McConnell will Trump-Impeachment stoppen

RND/AP

Unbestätigte Informationen, angebliche Nachrichtensperre. Trotz noch laufender Ermittlungen und widersprüchlicher Angaben steht für die AfD längst fest, dass der Zwischenfall im hessischen Limburg ein Terrorakt war. An Fakten ist diese Partei nicht interessiert, glaubt unser Korrespondent Jörg Köpke.

08.10.2019

Kommunalpolitiker sind zunehmend Anfeindungen und Drohungen durch Rechtsextreme ausgesetzt. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) will sie nun besser schützen. Auch zivilgesellschaftlich engagierte Bürger sollen mehr Schutz erfahren.

08.10.2019

Aret D. hatte den den türkischen Präsidenten in einem Tweet als “Ober-Dieb” bezeichnet. Jetzt wurde der deutsche Mitarbeiter der Friedrich-Naumann-Stiftung in Istanbul zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Stiftung spricht von einem “dunklen Schatten auf den türkischen Rechtsstaat”.

08.10.2019