Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grüne stellen „Engel & Völkers“-Tweet nach – mit Frauen
Nachrichten Politik Grüne stellen „Engel & Völkers“-Tweet nach – mit Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 08.03.2019
Die Holzpaletten sind geblieben, doch auf dem Bild der Grünen nehmen Frauen den Platz der Männer ein. Quelle: Screenshot Twitter/Gruene_SH
Lübeck

Kurz vor dem Weltfrauentag hatte ein Bild in dieser Woche auf Twitter für Aufregung gesorgt: Fünf Männer des Immobilienbüros „Engel & Völkers“ posieren auf einem Hausdach vor der Hamburger Elbphilharmonie gut gelaunt für die Kamera – und werben mit dem Slogan, der Vorstand spreche anlässlich des Weltfrauentags am 8. März über weibliche Vorbilder.

Weil auf dem Bild allerdings nur männliche Führungskräften zu sehen sind, sorgte der Tweet innerhalb kurzer Zeit für Belustigung und teils hämische Kommentare. „Der Weltfrauentag ist zu wichtig, als dass Mann ihn den Frauen überlassen könnte“ war dort ebenso zu lesen wie die Frage, ob das Ganze noch als Faschingsscherz durchgehen. Vor allem Frauen, darunter auch bekannte Feministinnen, meldeten sich kritisch zu Wort.

Entschuldigung per Tweet

Angesichts der Anzahl der Kommentare sah sich das Immobilienbüro deshalb am nächsten Tag gezwungen, zu reagieren. In einer Stellungnahme auf Twitter teilten die Hamburger mit, man habe „das Ziel verfehlt, Frauen in den Vordergrund zu stellen“ und entschuldige sich für den Fehler.

Nun haben andernorts Frauen auf die Initiative reagiert. In Leipzig etwa nahmen die Künstlerinnen des „MalerinnenNetzWerks Berlin-Leipzig“ das Bild aufs Korn. In Schleswig-Holstein meldeten sich die Grünen mit einer Parodie auf den Originaltweet zur Wort – in Verbindung mit der politischen Forderung nach mehr Frauen in den Parlamenten.

Und auch etwa die SPD-Fraktion Nordrhein-Westfalen postete zum Weltfrauentag ein Anti-Statement – statt Hamburg sieht man Düsseldorf, statt fünf Männern posieren fünf Frauen für das Bild.

Von RND/LN

Die volle soziale, wirtschaftliche, kulturelle und politische Gleichstellung von Frauen – das fordern weltweit zahlreiche Organisationen. Sie machen mobil und bringen Tausende auf die Straßen. Ein Überblick über die Proteste weltweit.

08.03.2019

Die britische Premierministerin steuert auf die nächste Niederlage zu: Kommenden Dienstag wird wieder über das Brexit-Abkommen abgestimmt. Theresa May sieht die EU in der Pflicht – eine weiteres Scheitern zu verhindern.

08.03.2019

„Und, woher kommst Du so? Nein, ich meine gebürtig?“ Menschen mit Migrationshintergrund erklären bei Twitter unter dem Hashtag #vonhier, warum solche Situationen für Unmut sorgen können – SPD-Politikerin Sawsan Chebli hat eine Erklärung.

08.03.2019