Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grüne im Bundestag fordern Zentralabitur
Nachrichten Politik Grüne im Bundestag fordern Zentralabitur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 26.07.2019
Gibt es eine Bewegung hin zu einem bundesweiten Zentralabitur in Deutschland? Quelle: Felix Kästle/dpa
Berlin

Die Grünen im Bundestag fordern ein bundesweites Zentralabitur. „Es ist vor allem eine Frage der Gerechtigkeit gegenüber den Abiturientinnen und Abiturienten, dass das Abitur in Deutschland vergleichbar wird“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Margit Stumpp, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Gemeinsames Ziel muss tatsächlich ein zentrales Abitur sein“, fügte sie hinzu.

Die Kultusministerkonferenz sei „gefordert, weitere Schritte hin zu einem gemeinsamen Abitur zu gehen anstatt das Wenige, das bisher erreicht wurde, ständig in Frage zu stellen“, sagte die Grünen-Politikerin. „In einem vereinten Europa und einer globalisierten Welt ist diese Diskussion nicht nachvollziehbar“, kritisierte Stumpp. Über den Weg zum Zentralabitur könne man streiten, sagte sie. „Erforderlich ist ein Prozess, der alle Beteiligten mitnimmt und Akzeptanz schafft.“

Der Impuls kam aus den Ländern

Die Debatte über ein bundesweites Zentralabitur reißt nicht ab. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte die Diskussion angestoßen und im Gespräch mit den RND gefordert: „Wir brauchen in Deutschland innerhalb von fünf bis zehn Jahren ein zentrales Abitur und auch für andere Schulabschlüsse zentrale Prüfungen.“ Bundesministerin Anja Karliczek (CDU) unterstützt die Idee, auch die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig zeigte sich offen für ein Zentralabitur. Widerstand gibt es aus Bayern.

Lesen Sie auch ein Interview mit dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes: „Wir müssen das Abitur retten“

Von Tobias Peter/RND

51,4 Prozent der Altersrentner im Jahr 2018 erhielten weniger als 900 Euro – das sind mehr als 9,3 Millionen Menschen. So geht es aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Was bedeuten diese Zahlen?

26.07.2019

Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in ihrer Regierungserklärung gefordert, die Truppe mit Gelöbnissen öffentlich sichtbarer zu machen. Bernd Riexinger passt das gar nicht, wie er mit deutlichen Worten zu verstehen gibt.

26.07.2019

Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen und die Werteunion sticheln gegen Angela Merkel und ihren Kurs. Jetzt hält Karin Prien, Sprecherin der Union der Mitte, dagegen. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer lobt sie derweil für etwas.

26.07.2019