Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik GroKo-Parteien gewinnen wieder an Profil
Nachrichten Politik GroKo-Parteien gewinnen wieder an Profil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 22.02.2019
Berlin, 12. März 2018: Die Spitzen von Union und SPD im Paul-Löbe-Haus mit dem frisch unterzeichneten Koalitionsvertrag Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Eine Mehrheit von fast drei Viertel der Deutschen sieht nach einer Umfrage wachsende inhaltliche Unterschiede zwischen SPD und CDU. 74 Prozent der Befragten gaben im am Donnerstagabend veröffentlichten ARD-„Deutschlandtrend“ an, die Unterschiede zwischen den Parteien seien angesichts der SPD-Vorschläge zur Sozialpolitik und der CDU-Debatte zur Zuwanderungspolitik größer geworden. Ebenfalls 74 Prozent gaben an, sie begrüßten eine wachsende Unterscheidbarkeit der beiden Parteien.

Union und SPD legen je einen Prozentpunkt zu

Das zeigte sich auch bei der sogenannten Sonntagsfrage. Im Vergleich zur zurückliegenden Umfrage eine Woche zuvor legten CDU/CSU und SPD jeweils einen Prozentpunkt zu. Die Union erhielte demnach 30 Prozent der Wählerstimmen, bei der SPD wären es 18 Prozent. Etwa gleichauf mit der SPD wären mit 18 Prozent die Grünen. Die AfD bekäme 12 Prozent. FDP und Linke erhielten jeweils 8 Prozent der Stimmen. AfD, FDP und Grüne verloren jeweils einen Prozentpunkt. Der Anteil für die Linke blieb unverändert.

Einen ähnlichen Aufwärtstrend für Union und SPD hatten jüngst auch andere Meinungsforschungsinstitute in Umfragen ermittelt.

Von RND/dpa

Der Machtkampf in Venezuela könnte über Konserven, Tabletten und Toilettenpapier entschieden werden. Gelingt es der Opposition, die Lieferungen ins Land zu schaffen, wäre das ein wichtiger Sieg. Nun hat Präsident Maduro die Grenze zu Brasilien geschlossen.

22.02.2019

Waffen für Riad: Geht es nach Außenminister Heiko Maas, kann Deutschland wieder Kriegsgerät nach Saudi-Arabien liefern, sobald im Jemen ein Friedensprozess einsetzt. Die SPD wird das nicht durchgehen lassen, kommentiert Jörg Köpke.

22.02.2019

Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, alle US-Soldaten aus Syrien abziehen zu wollen, sorgte weltweit für große Irritationen. Nun rudert die US-Administration zurück: Einige Soldaten sollen doch dort bleiben.

22.02.2019