Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Generalstaatsanwalt bezeichnet britisches Parlament als Schande
Nachrichten Politik Generalstaatsanwalt bezeichnet britisches Parlament als Schande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 25.09.2019
Geoffrey Cox, britischer Generalstaatsanwalt, spricht zum House of Commons. Er bezeichnete das Parlament dabei als Schande. Quelle: House Of Commons/PA Wire/dpa
London

Der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox hat das am Mittwoch wieder zusammengekommene Parlament in London hart angegriffen und als eine Schande bezeichnet. Er musste sich Fragen der Abgeordneten im Unterhaus zum am Dienstag gefallenen Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Zwangspause des Parlaments stellen.

Cox erklärte, er halte das Urteil für einen Akt richterlicher Gesetzgebung. "Der Supreme Court hat neues Recht geschaffen", sagte Cox am Mittwoch im Parlament in London. Von nun an sei es unter der Kontrolle der Richter, ob die Länge der in Großbritannien üblichen Parlamentspause (Prorogation) akzeptabel sei. Das sei vorher nicht der Fall gewesen. Dennoch akzeptiere er das Urteil, so Cox. "Ich akzeptiere, dass wir verloren haben. Wir lagen falsch, was das Urteil des Obersten Gerichts betraf".

Aber es sei vertretbar gewesen, zu einem anderen Schluss zu kommen. Cox sah sich teilweise Rücktrittsforderungen ausgesetzt, weil er der Regierung empfohlen hatte, die inzwischen für unrechtmäßig erklärte fünfwöchige Parlamentspause bei Königin Elizabeth II. zu beantragen. Einen Rücktritt erwägt Cox nicht. Er prüfe aber, ob in den kommenden Tagen Dokumente aus seinem Rechtsgutachten veröffentlicht werden sollen, so der Generalstaatsanwalt. So weit, so diplomatisch.

Lesen Sie auch: Kommentar zum Brexit-Urteil: In Your Face, Boris!

"Dieses Parlament ist ein totes Parlament"

Hitzig wurde es, nachdem der konservative Abgeordnete Rory Stewart, der im Zuge der Brexit-Debatten aus der Tory-Fraktion ausgeschlossen worden war, sich mit einer Frage an Cox richtete. Stewart wollte wissen, ob Cox nicht zustimme, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs eine "zutiefst konservative" sei, die die althergebrachte Souveränität des Parlaments durchsetze. Schließlich falle die Entscheidung darüber, wie der Brexit stattfinde, ausschließlich dem Parlament zu "den einzigen direkt gewählten Vertretern des Volkes".

"Ich stimme ihm zu, dass das Parlament die Bedingungen festlegen muss, zu denen wir gehen, aber dieses Parlament hat es dreimal abgelehnt, ein Austrittsgesetz zu verabschieden", erwiderte Generalstaatsanwalt Cox. Das Parlament blockiere nun sowohl einen No-Deal-Brexit, als auch die von Premierminister Johnson geforderten Neuwahlen. Seine Schlussfolgerung: "Dieses Parlament ist ein totes Parlament." Es habe kein moralisches Recht, weiterhin auf den grünen Bänken des Unterhauses zu sitzen. "Dieses Parlament ist eine Schande", sagte Cox unter lauten Zwischenrufen der Opposition.

Das Oberste Gericht hatte am Dienstag einstimmig entschieden, dass die fünfwöchige Zwangspause das Parlament in "extremer" Weise an seinen verfassungsmäßigen Aufgaben gehindert habe. Sie sei daher null und nichtig, so die Richter. Premierminister Boris Johnson wollte sich noch am Nachmittag ebenfalls den Abgeordneten stellen.

Oberstes Gericht erklärt Zwangspause für britisches Parlament für "illegal"

Für einen Höhepunkt sorgte zudem mal wieder der Parlamentspräsident, John Bercow. Mit seinem berühmten "Order" und "Willkommen zurück an unserem Arbeitsplatz" begrüßte er die britischen Parlamentarier.

Weiterlesen: Das bedeutet das Urteil von London für den Brexit

RND/fh/dpa

Auf den neuen Verdi-Chef Frank Werneke kommt einiges zu: Schwindende Tarifbindung, Mitglieder und Bedeutung. Gewerkschaften müssen gegen die Ungerechtigkeiten der modernen Arbeitswelt kämpfen. Sie werden nur Erfolg haben, wenn sie nachweisen, dass sich gemeinsam mehr erreichen lässt als allein, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

25.09.2019

Gegen Donald Trump soll ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet werden. Das gab es in der Geschichte der USA bislang zweimal. Trotzdem war es beide Male ein entscheidendes politisches Mittel.

25.09.2019

Am Dienstag wurde bekannt, dass der frühere sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Vorsitzender im Aufsichtsrat der Mibrag werden soll. Das Unternehmen fördert jene Braunkohle, über deren Zukunft er als Vorsitzender der Kohlekommission mitzuentscheiden hatte. Nun hagelt es Kritik.

25.09.2019