Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Das waren die Preisträger der vergangenen Jahre
Nachrichten Politik Das waren die Preisträger der vergangenen Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 11.10.2019
Die Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel (Symbolfoto).
Oslo

Die norwegische Nobeljury enthüllt am Freitag um 11 Uhr den Namen des diesjährigen Friedensnobelpreisträgers. Die Auszeichnung gilt als der renommierteste politische Preis der Welt und ist mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert.

Die Jury hat in diesem Jahr die Wahl zwischen 301 Nominierten, unter ihnen 223 Persönlichkeiten und 78 Organisationen. Da die Namen der Kandidaten 50 Jahre lang unter Verschluss gehalten werden, lässt sich über den Preisträger nur spekulieren. Glaubt man den Mutmaßungen von Friedensforschern und den Quoten von Wettanbietern, dann könnte der Preis in diesem Jahr an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg oder den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed gehen.

Mehr zum Thema

Bekommt Greta Thunberg den Nobelpreis?

Thunberg ist das Vorbild der weltweiten Klimaproteste, die seit Monaten unter dem Motto Fridays for Future stattfinden. Abiy ist es gelungen, nach Jahren des Konflikts Frieden mit Äthiopiens bitterem Rivalen Eritrea zu schließen.

Als weitere Favoriten gelten unter anderen der brasilianische Häuptling Raoni Metuktire und Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sowie Organisationen wie Reporter ohne Grenzen. Der Direktor des Osloer Instituts für Friedensforschung Prio, Henrik Urdal, hat zudem mehrere junge Aktivisten auf dem Zettel – Thunberg findet sich aber nicht darunter.

Aber wer hat in der Vergangenheit den Preis erhalten? In unserer Bildergalerie bekommen Sie einen Überblick über die Preisträger seit 2009.

Der Friedensnobelpreis wurde erstmals 1901 vergeben. Besonders kontrovers diskutiert wurde die Verleihung an den damaligen US-Präsidenten Barack Obama im Jahr 2009. Wir zeigen die Preisträger der vergangenen zehn Jahre.

Mehr zum Thema

„Habe Greta Thunberg rechtzeitig für den Nobelpreis nominiert“

RND/dpa/das

Nach dem antisemitischen Attentat in Halle rücken auch Online-Plattformen erneut in den Fokus. Der Täter präsentierte seine Morde im Netz. Welche Rolle die Plattformen bei der Radikalisierung der Nutzer spielen, erklärt Medienpsychologe Tobias Dienlin im Interview.

11.10.2019

Nach Beginn der türkischen Offensive in Nord-Syrien ist die internationale Empörung groß. Der Vize-Direktor der Gesellschaft für Auswärtige Politik, Christian Mölling, stellt massive Versäumnisse Europas fest. Kurzfristig sei nun kaum etwas zu machen, Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei könnten auch Nachteile haben.

11.10.2019

Nach Ansicht der Ermittler hat der Todesschütze von Halle ein Massaker in der Synagoge geplant. Doch es bleiben viele Fragen. Unklar ist etwa, woher die Einzelteile stammen, aus denen Stephan B. die Waffen zusammenbaute, und ob andere Personen im Vorfeld Kenntnis von der Tat hatten.

11.10.2019