Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Frau ohne Kopftuch im Iran zu einjähriger Haftstrafe verurteilt
Nachrichten Politik Frau ohne Kopftuch im Iran zu einjähriger Haftstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 14.04.2019
Im Iran ist eine Frau nach einem Protest gegen den Kopftuchzwang zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden (Symbolbild). Quelle: epd-bild / Thomas Lohnes
Teheran

Ein iranische Frau muss für ein Jahr ins Gefängnis, weil sie ihr Kopftuch abgenommen hatte. Die 32-jährige Wida Mowahed hatte vor zwei Jahren als Protest gegen den Kopftuchzwang im Iran in der Innenstadt Teherans ihr Kopftuch abgenommen und wurde daraufhin verhaftet. Wegen unsittlichen Verhaltens und öffentlicher Aufruhr wurde sie nun von einem Gericht zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt, wie ihr Anwalt Pajam Derafschan am Sonntag mitteilte. Es könnte aber zu einer Amnestie durch Ajatollah Ali Chamenei, dem obersten Führer des Landes, kommen, so der Anwalt laut der Nachrichtenagentur IRNA.

Mehr zum Thema:
Anwältin von Frauen ohne Kopftuch im Iran verurteilt

Mowahed gilt als Pionierin der landesweiten Protestwelle persischer Frauen gegen den Kopftuchzwang im Land. Nach ihr nahmen zahlreiche Frauen in mehreren iranischen Städten kurzfristig ihr Kopftuch ab und posteten ihre Bilder und Videos in den sozialen Medien. Die Aktionen sorgten weltweit für Aufmerksamkeit - und im Iran für Verärgerung im Klerus. Mindestens 30 Frauen wurden in diesem Zusammenhang festgenommen.

Im Iran müssen Mädchen ab neun Jahren in der Öffentlichkeit ein Kopftuch sowie einen langen, weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen zu verhüllen. Der Kopftuchzwang ist im Iran zwar seit 40 Jahren Pflicht, genauso lange aber ist die Mehrheit der Frauen dagegen. Nach den Anti-Kopftuch-Protesten sind besonders in Großstädten immer mehr Frauen ohne Kopftuch zu sehen - und es werden immer mehr. Die Polizei kann angeblich dagegen nichts unternehmen, weil sie sonst jeden Tag Hunderte von Frauen festnehmen müssten.

Von RND/dpa

Nach Familienministerin Franziska Giffey hat sich nun auch die SPD-Parteivorsitzende Andrea Nahles für eine Impfpflicht ausgesprochen. Diese sei nicht nur für die Gesundheit der Kinder wichtig.

14.04.2019

Friedrich Merz hat zwar kein Parteiamt, die Debatte über seine Zukunft reißt aber nicht ab. Der Union fehlt es nicht nur in dieser Hinsicht an Klarheit, kommentiert Tobias Peter.

14.04.2019

Sie geben sich als Gleichaltrige aus, um sexuelle Kontakte mit Kinder und Teenager einzugehen: Die Bundesregierung will härter gegen das sogenannte Cybergrooming vorgehen und künftig auch die Kommunikation mit „Schein-Kindern“ unter Strafe stellen.

14.04.2019