Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Coca-Cola sponsort EU-Veranstaltungen - Foodwatch befürchtet Einflussnahme
Nachrichten Politik Coca-Cola sponsort EU-Veranstaltungen - Foodwatch befürchtet Einflussnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 26.02.2019
Coca-Cola tritt als Sponsor der EU-Ratspräsidentschaft auf. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Berlin/Bukarest

 Die rumänische EU-Ratspräsidentschaft lässt sich von Großkonzernen wie Daimler und Coca-Cola sponsern. Bei einer Außenministerkonferenz in Bukarest waren Coca-Cola-Schilder, rote Sitzsäcke des Brausekonzerns und Getränke allgegenwärtig.

Der Verbraucherorganisation Foodwatch stößt das auf: Schließlich wird aktuell auf EU-Ebene um Nährwert-Kennzeichnungen für Lebensmittel debattiert und nach Wegen zur Zucker-Reduktion gesucht. Ein „Platin-Partner“ Coca-Cola sende da das falsche Signal, argumentiert die Organisation.

Foodwatch startet nun eine Unterschriften-Aktion. In einem offenen Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk und die rumänische Ministerpräsidentin Viorica Dăncilă fordert die Organisation, wegen der „daraus resultierenden Interessenskonflikte“ das Sponsoring zu beenden.

Ungewöhnlich dreist

Weiter argumentiert Foodwatch: „In einem im Jahr 2016 enthüllten Strategiepapier von Coca-Cola wird deutlich, dass das Unternehmen eine etwaige Besteuerung von Zucker „bekämpfen“ möchte.

Das Sponsoring der EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola steht im Einklang mit einem Lobbying-Ansatz, der dazu dient, die Umsetzung solcher Maßnahmen zu verhindern.

Diese Themen betreffen die Gesundheit und die Wahlfreiheit aller EU-Bürgerinnen und -Bürger und verdienen daher die unvoreingenommene Aufmerksamkeit von EU-Politikerinnen und -Politikern.“

Rumänien ist nicht das erste EU-Land, das Sponsoring für die Treffen während der Ratspräsidentschaft in Anspruch nimmt. Die Präsenz von Coca-Cola auf der Konferenz in Bukarest war jedoch besonders auffällig – oder anders gesagt, ungewöhnlich dreist.

Von RND/jps

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um die Grundrente gewinnt massiv an Schärfe. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sendet der SPD eine unmissverständliche Botschaft: Der Rentenzuschlag kommt entweder wie im Koalitionsvertrag vereinbart – oder gar nicht.

26.02.2019

In Österreich bekamen bislang an Karfreitag nur Protestanten, Altkatholiken und Methodisten frei. Das EuGH entschied jedoch: Diese Regelung ist diskriminierend. Deshalb führt die Alpenrepublik nun einen „persönlichen Feiertag“ ein. Der hat jedoch einen Haken.

26.02.2019

Der frühere Anwalt von Donald Trump will den US-Präsidenten einem Medienbericht zufolge wegen kriminellen Verhaltens beschuldigen. Es soll um die Vorwürfe zu Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gehen.

26.02.2019