Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Flensburger Oberbürgermeisterin Lange will SPD-Chefin werden
Nachrichten Politik Flensburger Oberbürgermeisterin Lange will SPD-Chefin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 02.08.2019
Simone Lange, Oberbürgermeister von Flensburg. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Flensburg

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will erneut für den SPD-Vorsitz kandidieren. Die Politikerin tritt gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Bautzen, Alexander Ahrens, an. „Ich fühle mich bestärkt durch das Ergebnis meiner Kandidatur des vergangenen Jahres und trete deshalb erneut an“, sagte Lange am Freitag. Sie war im April bei der Wahl des SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles zwar unterlegen, hatte mit 27,6 Prozent der Stimmen aber einen überraschenden Achtungserfolg erzielt.

Lesen Sie auch: Das sind die Kandidaten für den SPD-Vorsitz

Lange und Ahrens kündigten an, der Partei Glaubwürdigkeit zurückbringen und ein unverwechselbares Profil verleihen zu wollen, mit dem sie wieder Wahlen gewinnt. Bürgermeister und ehrenamtliche Kommunalpolitiker leisteten Basisarbeit. „Umso wichtiger ist es nun, aus diesen Kommunen heraus Verantwortung für unsere Partei zu übernehmen, sie zu erneuern und die drängenden und wichtigen Themen unserer Zeit auf die Tagesordnung zu setzen“, sagte Ahrens. Drängendste Themen der Zeit seien die soziale Sicherheit, menschzentrierte Klimapolitik und die Demokratie.

Zuvor gab es vor allem zwei Bewerberduos für den SPD-Vorsitz, Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann sowie die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer. Lauterbach und Scheer fehlt allerdings noch die nötige Mindestunterstützung aus der Partei.

Lesen Sie auch: Außenseiterin Lange macht Nahles Druck

Von RND/dpa

In Syrien und dem Irak ist die Terrormiliz IS aus ihrem selbst ernannten Kalifat vertrieben worden. Die Amerikaner suchen nach Koalitionspartnern – für die nächste Phase des Kampfes gegen den IS. Präsident Trump droht unterdessen den Europäern.

02.08.2019

Der Ablauf des INF-Vertrags zwischen Russland und den USA über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen steht kurz bevor. Jetzt hat Moskau Washington und der Nato erneut ein Moratorium vorgeschlagen – man wolle sich nicht einschüchtern lassen.

02.08.2019

Hohe Lebenshaltungskosten, langsam wachsende Löhne: Wer in Deutschland ein niedriges oder mittleres Einkommen bezieht, kann finanziell schnell unter Druck geraten. Forderungen nach einer Reform des Steuersystems werden lauter.

02.08.2019