Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Scholz verteidigt sinkende Mittel für Entwicklungshilfe
Nachrichten Politik Scholz verteidigt sinkende Mittel für Entwicklungshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 20.03.2019
Olaf Scholz verteidigt seinen Haushaltsplan. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Deutschland werde mit dieser Finanzplanung voraussichtlich weiterhin zweitgrößter Geber von Mitteln für Entwicklungshilfe bleiben, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Das Land werde seiner internationalen Verantwortung gerecht. Das Kabinett hatte am Vormittag die Eckwerte für den Haushalt 2020 und die Finanzplanung bis 2023 beschlossen.

Der Beschluss sieht vor, dass der Haushalt des Entwicklungsministeriums im kommenden Jahr 10,2 Milliarden Euro umfasst - genauso viel wie in diesem Jahr. Für die kommenden Jahre sind jeweils rund 500 bis 800 Millionen Euro weniger vorgesehen.

Entwicklungsminister Müller hatte dies in den vergangenen Tagen scharf kritisiert. Der Haushalt des Entwicklungsministeriums war in den vergangenen Jahren stets erhöht worden. 2015 betrug er rund 6,5 Milliarden Euro, 2017 schon rund 8,5 Milliarden Euro.

UN-Richtlinie: 0,7 Prozent des BIP für Entwicklungshilfe

Das Ziel, die sogenannte ODA-Quote (Official Development Assistance-Quote) zu erreichen, kann mit dem am Mittwoch auf den Weg gebrachten Haushalt nach Einschätzung des Entwicklungsministeriums nicht eingehalten werden. Nach der Richtlinie der Vereinten Nationen sollen die Industriestaaten 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Unterstützung der armen Länder zur Verfügung stellen.

Die Quote hat Deutschland nur einmal im Jahr 2016 erreicht, weil damals die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen stark angestiegen waren. Die Ausgaben werden bei der ODA-Quote angerechnet. Derzeit spricht das Entwicklungsministerium von einer Stabilisierung bei rund 0,5 Prozent, was dem Niveau von 2015 entsprechen würde.

Lesen Sie auch: Scholz will Flüchtlingshilfen kürzen – Länder protestieren

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch will Neuseeland strengere Waffengesetze einführen. Islamische Verbände sagen, sie fühlten sich schon davor nicht mehr sicher – auch in Deutschland.

20.03.2019

CDU und CSU haben ihr gemeinsames Programm für die Europawahl fertig gestellt. In der Klimapolitik setzt die Union neue Akzente. Und in der Sicherheitspolitik kündigt sie ein „europäisches FBI“ an.

20.03.2019

Lisel Heise ist vor kurzem 100 Jahre alt geworden. Doch statt ihren Ruhestand zu genießen, kandidiert sie für den Stadtrat von ihrer Heimatstadt in Rheinland-Pfalz – weil sie für ein Schwimmbad kämpft.

20.03.2019