Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Fast 17.000 Asylsuchende aus Deutschland abgeschoben
Nachrichten Politik Fast 17.000 Asylsuchende aus Deutschland abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 23.10.2019
16.808 Asylsuchende sind aus Deutschland abgeschoben worden.
Essen, Berlin

In den ersten neun Monaten des Jahres sind 16.808 Asylsuchende aus Deutschland abgeschoben worden. Bei den Zielländern lag Italien mit 1.894 Abschiebungen vorn, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke erwartet auf das Jahr hochgerechnet 22.411 Abschiebungen, etwas weniger als im Vorjahr. 2018 wurden 23.617 Menschen aus Deutschland abgeschoben. Zuerst hatten die Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe über die Zahlen berichtet.

Meist Nordafrikaner außer Landes gebracht

Meist wurden Nordafrikaner außer Landes gebracht, die über das Mittelmeer nach Italien, Frankreich oder Spanien geflohen und weiter nach Deutschland gezogen waren, obwohl sie nach den EU-Regeln im Erstaufnahmeland bleiben sollten. Sogenannte Dublin-Überstellungen in der EU machen einen Großteil der Abschiebungen aus. Außer nach Italien wurden besonders viele Asylbewerber nach Albanien (1.178) und Frankreich (906) gebracht. Mit Polen (639) und Spanien (551) waren neben Italien und Frankreich zwei weitere EU-Mitglieder unter den zehn wichtigsten Zielstaaten.

Rund 56 Prozent der Migranten wurden mit Linienmaschinen außer Landes gebracht, 32 Prozent mit Charterflügen, die übrigen Menschen auf dem Land- oder Seeweg. Für die "Sicherheitsbegleitung" zahlte der Bund bis September rund sechs Millionen Euro.

Die Linken-Abgeordnete Jelpke sagte, die Bundesregierung solle endlich eine wirksame Bleiberechtsregelung für abgelehnte Asylbewerber auf den Weg bringen, anstatt Abschiebungen mit immer repressiveren Mitteln durchzusetzen. Die Gelder für "Sicherheitsbegleitungen" könnten sinnvoller eingesetzt werden, etwa für Integrationskurse.

Mehr zum Thema

Strengeres Asylgesetz beschlossen: Heftige Debatte im Bundestag

Abschiebungen in Deutschland: Mehrere Fälle von heftigem Widerstand

Nur wenige Razzien gegen Migranten ohne Papiere – vorerst

RND/epd

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer präzisiert im Verteidigungsausschuss des Bundestags ihre Pläne für eine Sicherheitszone – zumindest ein bisschen. Sie will ein Mandat der UN erreichen, muss dafür aber Russland gewinnen. Der genaue Truppenumfang bleibt zunächst offen.

23.10.2019

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat mit ihrer Äußerung, eine internationale Schutztruppe in Nordsyrien zu stationieren, für Aufsehen gesorgt. Außenminister Heiko Maas äußert nun Kritik an ihrem Vorgehen und fordert die Verteidigungsministerin auf, ihre Pläne detailliert zu erläutern. Die Folgen für die Bundeswehr sind ebenfalls noch unklar.

23.10.2019

Damit Deutschland endlich seine Klimaziele erreicht, hat das Bundeskabinett weitere wesentliche Teile des Programms beschlossen. Dabei geht es um CO2-Preise und ein Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026. Laut Gesetzentwurf gibt es jedoch Ausnahmen, wenn ein Einbau aus Gründen unmöglich ist.

23.10.2019