Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Familie Trump klagt gegen die Deutsche Bank
Nachrichten Politik Familie Trump klagt gegen die Deutsche Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 30.04.2019
US-Präsident Donald Trump und seine Familie haben Klage gegen die Deutsche Bank eingereicht. Quelle: imago images / UPI Photo
Washington

US-Präsident Donald Trump und seine Familie haben Klage gegen die Deutsche Bank eingereicht. Mit ihrem Antrag vom Montag wollen die Trumps jüngste Kongressvorladungen für unrechtmäßig erklären lassen, die das Kreditinstitut und den Finanzdienstleister Capital One zur Herausgabe von Informationen zwingt. Die Klageschrift soll zudem eine Weitergabe von Daten durch die Geldhäuser blockieren. Eingereicht wurde sie von Trump, seinen Söhnen Donald Jr. und Eric sowie Tochter Ivanka.

Angestrengt wurden die Kongressvorladungen von den Ausschüssen für Geheimdienste und Finanzen im von den Demokraten dominierten Repräsentantenhaus. Es gehe um breiter angelegte Untersuchungen „zu Vorwürfen möglicher ausländischer Einflussnahme auf den politischen Prozess in den USA“, erklärte damals der Vorsitzende des Gremiums für Geheimdienstarbeit, der Abgeordnete Adam Schiff.

Die Vorsitzende des Finanzausschusses, Maxine Waters, hatte zudem ergänzt, „die potenzielle Nutzung des US-Finanzsystems für illegale Zwecke“ gebe Anlass zur großer Sorge. Ihr Gremium prüfe die Sachverhalte, darunter die Frage, ob Trump betroffen sei.

Die Untersuchung reiht sich in etliche andere Nachforschungen der Demokraten im Kongress zum persönlichen Umfeld und zur Politik des Präsidenten ein.

Die Deutsche Bank hatte laut CNN Trumps Finanzunterlagen an die Strafverfolgungsbehörden in New York übergeben. Das Kreditinstitut machte keine Angaben zum Vorgang, erklärte jedoch: „Wir bekennen uns zur Kooperation mit autorisierten Ermittlungen.“ Die Bank soll Trump Kredite im Milliardenvolumen gegeben haben. Dabei besteht auch nach Abschluss der Mueller-Ermittlungen der Verdacht auf Verbindungen und Geschäfte nach Russland.

Von RND/AP

Bei der Planung für die Einheitsfeierlichkeiten 2020 hat das Innenministerium von Horst Seehofer offenbar übersehen, dass es sich um das 30. Jubiläum handelt. Angesichts der „überplanmäßigen Ausgaben“ hofft das Ministerium nun auf zusätzliche 61 Millionen Euro.

30.04.2019

Der Vizejustizminister der USA Rod Rosenstein hat seinen Rücktritt bei US-Präsident Donald Trump eingereicht. Nach einer beinahe zweijährigen Amtszeit soll sein letzter Tag der 11. Mai sein.

30.04.2019

Der 1. Mai ist der große Tag der Gewerkschaften. Was ist, wenn auch AfD-Mitglieder zu den Kundgebungen kommen? Und: Was sind in diesem Jahr die drängendsten inhaltlichen Themen? Darüber spricht Verdi-Chef Frank Bsirske im RND-Interview.

30.04.2019