Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FDP-Spitzenkandidatin Beer: Vestager soll EU-Kommissionspräsidentin werden
Nachrichten Politik FDP-Spitzenkandidatin Beer: Vestager soll EU-Kommissionspräsidentin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 15.05.2019
Margrethe Vestager Quelle: Piotr Nowak/PAP/dpa
Berlin

Die FDP-Spitzenkandidatin zur Europawahl, Nicola Beer, hat sich für die derzeitige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager als nächste EU-Kommissionspräsidentin ausgesprochen. „Für die Europäische Union wäre es das Beste, wenn Margrethe Vestager Kommissionspräsidentin werden würde“, sagte Beer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Diese unerschrockene Dänin, die schon gezeigt hat, dass sie das scharfe Schwert des Wettbewerbs und Kartellrechts bravourös zu führen weiß, kann der EU nur gut tun.“

Die FDP-Spitzenkandidatin fügte hinzu: „Seit jeher stehen Herren an der Spitze der EU. Herren haben sie in den Stillstand geführt. Jetzt ist es an der Zeit für eine intelligente und durchsetzungsfähige Frau.“

Machtoption mit Macron

Beer sieht das Bündnis der liberalen Parteien in Europa unter Einschluss der Liste des französischen Präsidenten Emmanuel Macron als reale Machtoption. „Gemeinsam mit der Liste des französischen Präsidenten Emmanuel Macron wollen wir die Macht der großen Koalition in Brüssel und Straßburg brechen und einen Aufbruch für Europa wagen“, sagte sie. Es gehe „ganz grundsätzlich darum, wieder den Mut aufzubringen, für Europa Visionen zu formulieren – und sie auch zu verwirklichen“, sagte die FDP-Politikerin.

Beer räumte aber auch ein: „Natürlich sind wir mit Macron nicht in allem einig, was beispielsweise die Zukunft der europäischen Finanzpolitik angeht. Diese Fragen müssen dann in der gemeinsamen Fraktion ausdiskutiert und entschieden werden.“

Hier geht’s zum Wahl-o-Mat zur Europawahl

Wahlomat

Lesen Sie auch:
Nicola Beer sucht den letzten Ausweg – die Attacke

Von Tobias Peter/RND

Manfred Weber will Chef der EU-Kommission werden. Der CSU-Politiker spricht über weit verbreitete Zweifel am Können von Politikern, über Brüsseler Regelungswut – und er macht seinem Ärger über Frankreichs Präsident Macron Luft.

15.05.2019

Schlechte Beratung, zu viel Druck – laut einer Online-Umfrage der Grünen fühlen sich viele behinderte Menschen in Deutschland von den Behörden und Sozialversicherungen schlecht beraten. Kritisiert werden auch lange Bearbeitungszeiten und Ablehnung von Hilfsmittel-Anträgen.

15.05.2019

Union und SPD wollen den Missbrauch von Befristungen bei Arbeitsverträgen bekämpfen. Forscher warnen jedoch, die Pläne könnten dazu führen, dass die Betriebe weniger Beschäftigte neu einstellen.

15.05.2019