Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FDP-Chef Lindner warnt bei Migration vor Kontrollverlust
Nachrichten Politik FDP-Chef Lindner warnt bei Migration vor Kontrollverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 14.09.2019
FDP-Chef Christian Lindner sieht Änderungsbedarf in der deutschen Politik in Sachen Migration und Flüchtlinge.
Berlin

FDP-Chef Christian Lindner hat einen härteren Kurs in der Migrationspolitik gefordert – unter anderem mit der Zurückweisung von Asylbewerbern an der gesamten deutschen Grenze. „Wir brauchen die Steuerung von Migration“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ein Aspekt wäre, dass wir an allen deutschen Grenzen Asylbewerber zurückweisen, wenn sie aus EU-Ländern einreisen. So sehen es die Dublin-Regeln vor.“

Ich warne Frau Merkel davor, einer so hohen Quote zuzustimmen, denn wir haben über Jahre die Hauptlast in Europa getragen.

Christian Lindner,;FDP-Vorsitzender

Lindner sagte, ohne eine andere Politik in Deutschland werde es keine europäische Lösung geben. „Im Gegenteil will die Bundesregierung jetzt 25 Prozent der Bootsflüchtlinge in Deutschland aufnehmen“, sagte er. „Ich warne Frau Merkel davor, einer so hohen Quote zuzustimmen, denn wir haben über Jahre die Hauptlast in Europa getragen.“

Lindner: Verlust von Kontrolle droht

Der FDP-Chef sagte weiter: „Wir haben mit der Integration noch genug zu tun. Solche Quoten darf man nicht getrennt von einer insgesamt funktionierenden Migrationspolitik in Europa festlegen. Sonst droht der Verlust von Kontrolle.“

Lesen Sie hier das komplette RND-Interview mit Christian Lindner

Fachkräften sollte die Einwanderung erleichtert werden, Migranten, die keinen Schutzstatus erhalten, müssten hingegen „mit aller Konsequenz“ abgeschoben werden. Dazu sei ein Neustart notwendig. Weiter forderte Lindner, für Grenzschutz und Seenotrettung im Mittelmeer sollte die Europäische Union verantwortlich sein. „Ich halte es nicht für sinnvoll, wenn nicht staatliche Organisationen das übernehmen, wie jetzt die EKD mit einem Schiff“, so der FDP-Chef.

Lesen Sie auch: FDP: Die Allmacht des Vorsitzenden Christian Lindner bröckelt

Von Tobias Peter, Gordon Repinski/RND

Er ist nicht ganz unschuldig am Brexit-Votum und hat lange geschwiegen. Doch nun kritisiert der frühere Premierminister David Cameron den Kurs seines Nach-Nachfolgers Boris Johnson.

13.09.2019

„Wer durstig ist, trinkt auch schmutziges Wasser“, sagt der demokratische US-Politiker David Betras. Im Interview spricht er über die Sorgen der Arbeiter in Ohio, die Abgehobenheit seiner Partei und über Trumps Chancen auf Wiederwahl. Von ihm könnte sogar die deutsche SPD etwas lernen.

14.09.2019

Gerhard Schröder wirbt für bessere Beziehungen zwischen der EU und Moskau – und beklagt die außenpolitische Apathie in Berlin.

14.09.2019