Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ex-NRW-Ministerpräsidentin Kraft lobt Kampmann-Kandidatur für den SPD-Vorsitz
Nachrichten Politik Ex-NRW-Ministerpräsidentin Kraft lobt Kampmann-Kandidatur für den SPD-Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.07.2019
Die frühere NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft lobt die Kandidatur Christina Kampmanns für den SPD-Vorsitz. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Berlin

Die frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) lobt die Kandidatur von Christina Kampmann für den SPD-Vorsitz. „Ich freue mich darüber, dass Christina Kampmann in diesem Duo antritt“, sagte Kraft dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Sie hat nicht nur bereits Regierungserfahrung, sondern ist auch in wichtigen Zukunftsthemen zu Hause, zum Beispiel im Thema Digitalisierung“, so Kraft weiter.

Die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Kampmann bewirbt sich zusammen mit dem Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, um den Vorsitz der SPD. Die beiden wollten der SPD „neuen Optimismus und Selbstbewusstsein“ geben, hatte Kampmann dem RND zur Begründung ihrer Kandidatur an der Seite von Roth gesagt.

Kampmann war von 2015 bis 2017 Familienministerin in Nordrhein-Westfalen – im Kabinett von Hannelore Kraft.

Lesen Sie auch ein Interview mit Christina Kampmann und Michael Roth: „Die SPD lässt die Menschen im Land derzeit nicht aufhorchen“

Von Tobias Peter/RND

Wie weit geht die Bereitschaft der Bundesbürger, für den Klimaschutz auf Gewohnheiten zu verzichten. Sehr weit, ergibt der RND-Wahlmonitor. Die Mehrheit spricht sich gegen private Flugreisen aus. Auch beim Kohleausstieg wünschen sich viele ehrgeizigere Ziele als die Politik.

04.07.2019

Als der heutige Bundesinnenminister noch Sozialpolitiker war, liebten ihn die Linken. Das hat sich spätestens seit Beginn der „Flüchtlingskrise“ radikal geändert. An seinem Geburtstag will der CSU-Politiker nicht öffentlich in Erscheinung treten.

04.07.2019

Der Bundesgerichtshof hat zwei Ärzte freigesprochen, die kranke Menschen beim Sterben begleitet hatten. Die Medizin-Ethikerin Christiane Woopen und der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßen das. Doch es gibt auch andere Stimmen.

04.07.2019