Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Elmar Brok schmeißt hin: „Nun soll es gut sein.“
Nachrichten Politik Elmar Brok schmeißt hin: „Nun soll es gut sein.“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 21.01.2019
Elmar Brok will nach fast 40 Jahren nicht mehr ins Europa-Parlament. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der dienstälteste Abgeordnete des Europäischen Parlaments gibt auf. CDU-Mann Elmar Brok, der seit 1980 in Brüssel und Straßburg Europa-Politik macht, will bei der Europa-Wahl Ende Mai nicht erneut kandidieren. Das gab der 72-Jährige am Montagvormittag in einer Mitteilung bekannt, die als E-Mail an Korrespondenten in Brüssel ging.

Brok zog damit die Konsequenzen aus seiner Niederlage vor einigen Wochen, als ihn der Vorstand der nordrhein-westfälischen CDU nicht mehr auf die Kandidatenliste für die Europa-Wahl setzte. Bis zuletzt hatte sich Brok allerdings vorbehalten, bei der entscheidenden Delegiertenversammlung der NRW-CDU am kommenden Samstag möglicherweise doch noch für einen Listenplatz zu kandidieren.

Anzeige

Brok: „Ich freue mich auf das Wagnis eines Neuanfangs.“

Dazu wird es allerdings nicht kommen. Brok bedankte sich in seiner Erklärung bei „den vielen Bürgern und Parteifreunden aus Deutschland und Europa, die mich in den letzten Wochen in einer mich bewegenden Art unterstützt und aufgefordert haben, erneut anzutreten. Das hat mir das Gefühl gegeben, gewinnen zu können“. Brok schrieb jedoch weiter: „Nun soll es gut sein.“ Er werde außerhalb des Parlaments „einen neuen Arbeitsrhythmus finden“ und weiter für Europa und die CDU kämpfen, so Brok: „Ich freue mich auf das Wagnis eines Neuanfangs.“

Der Landesvorstand der NRW-CDU hatte Brok Anfang des Jahres überraschend nicht auf einen sicheren Listenplatz gesetzt, obwohl sich auch Ministerpräsident Armin Laschet für den Ostwestfalen stark gemacht hatte. Derzeit ist Brok der Brexit-Beauftragte der Europäischen Volkspartei.

Von Damir Fras/RND

21.01.2019
Politik Verteidigungsministerium im Krisenmodus - Von der Leyen will Klarheit bei „Gorch Fock“
21.01.2019