Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erzbischof Ludwig Schick plädiert für Ausnahmen vom Zölibat
Nachrichten Politik Erzbischof Ludwig Schick plädiert für Ausnahmen vom Zölibat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 24.10.2019
Der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick. Quelle: Timm Schamberger/dpa
Bamberg

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick kann sich Lockerungen bei der Ehelosigkeit katholischer Priester vorstellen. "Man kann meines Erachtens mehr von der Möglichkeit Gebrauch machen, in Ehe, Familie und Beruf bewährten Männern eine Befreiung vom Zölibat zu erteilen", sagte Schick dem Bistumsmagazin "Leben". Diese sogenannte Dispens (Ausnahmeerlaubnis) sei ja bereits möglich bei verheirateten, evangelischen Pfarrern, die katholisch werden.

Der Geistliche betonte aber zugleich, der Zölibat sei "ein großes Geschenk und hat hervorragende Heilige, Missionare und Seelsorger hervorgebracht, auch heute". Der Wert des ehelosen Lebens im priesterlichen Dienst dürfe nicht geringgeschätzt werden. "Ebenso wenig wie der priesterliche Dienst verheirateter Männer, die wir in den katholischen Ostkirchen und auch bei uns haben", betonte Schick.

Geschiedene dürfen nicht zur Kommunion

Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner und Staatsministerin Dorothee Bär (beide CSU) haben sich in der Vergangenheit für ein Ende des Zölibats und die Weihe katholischer Priesterinnen ausgesprochen. "Wir müssen das Potenzial erschließen sowohl der Frauen – als auch der Männer, die nicht zölibatär leben wollen", hatte die Katholikin Aigner im Mai dem "Münchner Merkur" gesagt. Bär, ebenfalls katholisch, sagte vor zwei Monaten in der "Rheinischen Post": "Ich fände es wichtig, wenn da Öffnungen stattfinden, weil das zu einer ganz anderen Pluralität innerhalb unserer Kirche führen würde." Sie halte auch nichts davon, dass Geschiedene nicht zur Kommunion dürfen.

Mehr zum Thema

Zölibat als Nährboden für potenziellen Missbrauch

Nach 40 Jahren: Priester gibt Zölibat auf und zieht mit Frau zusammen

RND/dpa

Erst dieses Jahr hat er die Aufgabe des Botschafters in Berlin übernommen. Nun ist Prinz Faisal bin Farhan bin Abdullah Al-Saud zum Außenminister Saudi-Arabiens ernannt worden. Kürzlich hat er sich noch zum Stopp deutscher Rüstungsexporte in sein Land geäußert - und die deutsche Industrie den “ersten Verlierer” genannt.

24.10.2019

Russlands Kremlchef lädt zum großen Afrika-Gipfel nach Sotschi. 42 Präsidenten und fünf Premierminister empfängt Wladimir Putin dort in den nächsten Tagen. Dabei geht es vor allem um eins: um milliardenschwere Handelsbeziehungen.

24.10.2019

Republikanische US-Abgeordnete haben mit lautstarkem Protest eine Anhörung in der Ukraine-Affäre gestört. Die Parlamentarier drangen dabei offenbar in einen Sitzungsraum ein, in dem der Geheimdienstausschuss tagte. Die Anhörung der Zeugin konnte erst nach fünfstündigen Verzögerung fortgesetzt werden.

24.10.2019