Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Ein Teil dieser Antworten ...“: De Maizière erklärt seinen legendären Satz
Nachrichten Politik „Ein Teil dieser Antworten ...“: De Maizière erklärt seinen legendären Satz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:53 10.02.2019
Zwei Polizisten stehen nach der Spielabsage in der leeren HDI-Arena in Hannover (Archivfoto). Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Irgendwann im Rückblick auf das Leben eines Politikers taucht die Frage auf: Was ist geblieben? Wirtschaftsminister Ludwig Erhard zum Beispiel gilt bis heute als Vater des Wirtschaftswunders, Umweltminister Jürgen Trittin als Erfinder des Dosenpfands. Vom früheren Bundesinnenminister Thomas de Maizière bleibt wohl ein Satz: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.“

Mit dieser Formulierung sorgte de Maizière in den folgenden Tagen für viel Heiterkeit, insbesondere in den sozialen Netzwerken. Dabei war der Hintergrund durchaus ernst: Kurz zuvor war am 17. November 2015 das geplante Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover wegen einer Terrorwarnung abgesagt worden, und dem CDU-Politiker fehlten die richtigen Worte: „Mir ist so spontan einfach nichts Besseres eingefallen“, sagte er jetzt rückblickend in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“.

Anzeige

Das würde de Maiziére heute sagen

Zwei Warnungen hätten an diesem Abend vorgelegen, erläuterte de Maizière: Ein erster Anschlag sollte demnach im Stadion stattfinden, ein zweiter kurz darauf im Hauptbahnhof von Hannover. In dieser Situation, als sich noch Zehntausende Menschen im Bahnhof befunden hätten, sei er gefragt worden, ob die Lage vorbei sei.

„Es gab darauf keine richtige Antwort“, sagte de Maizière jetzt. Sein Satz sei „ein Fehler“ gewesen, „auch wenn er inzwischen Kultstatus hat“. „Heute würde ich vielleicht antworten: Die Lage ist vorbei, wenn alle sicher zu Hause sind.“

Lesen Sie hier:
De Maizière sieht sein Handeln in der Flüchtlingskrise jetzt skeptisch

Von Stefan Knopf/RND

Anzeige