Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik EU-Länder fordern drastische Senkung der Klimagase
Nachrichten Politik EU-Länder fordern drastische Senkung der Klimagase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 08.10.2019
Bis 2030 soll laut acht EU-Staaten die Emission von Klimagasen um 55 Prozent gesenkt werden. Quelle: imago images/Future Image/Christian Ohde/Montage RND
Brüssel

Acht EU-Länder fordern eine drastische Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 - allerdings ohne Deutschland. In einem Brief an EU-Kommissionsvize Frans Timmermans stellten sich Frankreich, Spanien, die Niederlande, Portugal, Schweden, Dänemark, Lettland und Luxemburg hinter das Ziel, bis 2030 den EU-Ausstoß an Klimagasen um 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Offizielles Ziel sind derzeit minus 40 Prozent.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte das 55-Prozent-Ziel für 2030 unterstützt. Doch hat Deutschland bereits große Mühe, die bisherigen EU-Vorgaben für 2030 zu erfüllen. Nach einem internen Verteilschlüssel muss die Bundesrepublik die Treibhausgase nämlich stärker reduzieren als andere EU-Staaten. Die große Koalition will mit einem umfassenden Klimapaket national eine Senkung um 55 Prozent bis 2030 schaffen. Würde das EU-Ziel erhöht, könnten die Vorgaben für Deutschland noch schärfer werden.

Langfristiges Ziel ist eine klimaneutrale EU

Aus diplomatischen Kreisen in Brüssel wurde die Initiative der acht EU-Länder bestätigt. Diese setzen sich auch für eine klimaneutrale EU bis 2050 ein, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen. Timmermans soll in der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen als Vizepräsident für Klimaschutz zuständig sein. Am Dienstag (18.30 Uhr) muss er im Europaparlament eine Anhörung bestehen.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass Deutschland bei der Initiative der acht EU-Umweltminister nicht mitmacht. Das wird "den fast 1,5 Millionen Menschen nicht verborgen bleiben, die vergangene Woche überall im Land auf die Straße gingen und Klimaschutz forderten". Merkels Klimapolitik sei nur "ein Feigenblatt für die Großindustrie und deutsche Autohersteller", meinte Greenpeace-Experte Sebastian Mang.

Mehr zum Thema

Klimaschutzgesetz: GroKo plant deutliche Abschwächung

Russland tritt dem Klimaabkommen von Paris bei

RND/dpa

Die Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und Manuela Schwesig hatten sich dagegen ausgesprochen, die DDR als “Unrechtsstaat” zu bezeichnen. Ihr sächsischer Amtskollege Michael Kretschmer sieht das anders. Derweil verteidigt Ramelow seine Worte.

08.10.2019

Ein Mann fährt in Limburg mit einem gestohlenen Lkw auf acht Autos, mehrere Menschen werden verletzt. Inzwischen werden Details über den mutmaßlichen Täter bekannt – und es gibt Berichte über einen möglichen Terrorverdacht, den die Behörden vorerst nicht bestätigen. Was wir über die Tat wissen – und was nicht.

09.10.2019

Der geplante britische EU-Austritt rückt immer näher. Trotz krampfhafter Verhandlungen sehen die Aussichten wenig vielversprechend aus. Laut einem Medienbericht glaubt die britische Regierung auch nicht mehr an einen Erfolg der Gespräche mit der EU - Anlass soll ein Telefonat mit Merkel sein.

08.10.2019