Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik EU-Kommission klagt abermals gegen polnische Justizreformen
Nachrichten Politik EU-Kommission klagt abermals gegen polnische Justizreformen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 10.10.2019
Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS). Der starke Mann im Schatten der Regierung Polens und seine Partei müssen eine weitere Klage der EU-Kommission hinnehmen. Quelle: Czarek Sokolowski/AP/dpa
Brüssel

Kurz vor der Parlamentswahl in Polen startet die EU-Kommission eine weitere Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Justizreformen der rechtskonservativen Regierung in Warschau. Die Klage richtet sich gegen die neuen Regeln für Disziplinarmaßnahmen gegen Richter, wie die Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Das Regelwerk untergrabe die Unabhängigkeit polnischer Richter, der nötige Schutz vor politischer Kontrolle sei nicht gewährleistet.

Die Kommission hatte das neue Regelwerk bereits im April moniert und war mit den anschließenden Rechtfertigungen aus Warschau nicht zufrieden. Die Behörde kritisiert, dass Disziplinarmaßnahmen gegen Richter auf Grundlage ihrer Urteile eröffnet werden können. Die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der zuständigen Disziplinarkammer des Obersten Gerichts sei nicht gesichert.

Die EU-Kommission hatte bereits mehrere Verfahren wegen diverser Justizreformen der rechtskonservativen Regierungspartei PiS vor den EuGH gebracht. Darüber hinaus hat sie 2017 ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge gegen das Land gestartet. Dies ist viel tiefgreifender als eine Klage vor dem EuGH. In letzter Konsequenz kann einem betroffenen EU-Staat das Stimmrecht zeitweise entzogen werden. Das Verfahren kam allerdings bisher kaum voran.

In Polen wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die PiS hat Umfragen zufolge gute Aussichten auf einen Wahlerfolg.

Mehr zum Thema

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

RND/dpa

Donald Trump verbreitet ohne Beweise die Behauptung, die Demokraten hätten sich bei der US-Wahl 2016 mit der Ukraine verschworen, um ihm als Kandidaten zu schaden. Wegen Forderungen nach Ermittlungen dazu in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj droht ihm ein Impeachment. Die Ukraine will eine mögliche Wahleinmischung nun dennoch prüfen.

10.10.2019

Der rechtsextremistische Anschlag auf eine Synagoge in Halle sorgt für Entsetzen in Deutschland. Bundespräsident Steinmeier fordert nun mit deutlichen Worten Konsequenzen. Wer jetzt noch einen Funken Verständnis für Rechtsextremismus und Rassenhass zeige, wer Hass schüre, der mache sich mitschuldig.

10.10.2019

Wegen der türkischen Militäroffensive gegen die Kurdenmilizen in Nordsyrien fordert Claudia Roth die Nato zum Handeln auf. Die Bundestagsvizepräsidentin wirft dem türkischen Präsidenten Erdogan vor, einen “völkerrechtswidrigen Krieg” zu führen. Für ihn als Person findet Roth dabei noch ganz andere Worte.

10.10.2019