Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Diese neuen Rechte erhalten berufstätige Eltern in der EU
Nachrichten Politik Diese neuen Rechte erhalten berufstätige Eltern in der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 24.01.2019
Väter wie Mütter haben in Zukunft Anspruch auf mindestens vier Monate Auszeit im Job. Quelle: Uwe Anspach/dpa-tmn
Brüssel

Berufstätige Eltern in der EU bekommen mehr Rechte. Väter haben nach der Geburt ihres Kindes künftig europaweit einen Anspruch auf einen Vaterschaftsurlaub von mindestens zehn Tagen. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten, der EU-Kommission und des Europaparlaments am Donnerstag in Brüssel.

Zudem haben Väter wie Mütter in Zukunft Anspruch auf mindestens vier Monate Auszeit im Job, von denen zwei Monate nicht übertragbar sind, wie die EU-Kommission mitteilte. Derzeit gilt EU-weit, dass nur ein Monat nicht übertragbar ist. In Deutschland haben Väter und Mütter schon heute einen Anspruch auf bis zu 36 Monate Elternzeit.

Überführung in nationales Recht

Zu den am Donnerstag beschlossenen Regeln gehört außerdem, dass Arbeitnehmer in der EU künftig fünf Tage im Jahr für die Pflege von Angehörigen freinehmen können. Eltern und pflegende Arbeitnehmer können zudem einfacher flexible Arbeitszeiten beantragen.

Die neuen Regeln förderten die Gleichstellung von Frauen und Männern erheblich, sagte der rumänische Sozialminister Marius-Constantin Budai. Außerdem trügen sie dazu bei, dass mehr Frauen arbeiteten und die Erziehung gleichmäßig zwischen Frauen und Männern geteilt werde. Rumänien hat derzeit den Vorsitz der EU-Länder inne.

Lesen Sie auch: Studie: Berufstätige Eltern leiden unter Zeitmangel

Europaparlament und EU-Staaten müssen der Einigung noch formell zustimmen. Anschließend müssen die einzelnen Länder die neuen Regeln in nationales Recht überführen.

Von RND/dpa/ngo

Die Situation in Venezuela ist unübersichtlich. Präsident Maduro scheint jedoch an Rückhalt zu verlieren. Prof. Sabine Kurtenbach vom Hamburger GIGA-Institut für Lateinamerika-Studien fühlt sich ein wenig in die 1980er Jahre zurückversetzt.

24.01.2019

Der frühere ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch soll Russland bei der Annexion der Krim unterstützt haben. Wegen Hochverrats wurde er deshalb zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Haft wird er voraussichtlich nicht antreten.

24.01.2019

Bei einer Gedenkveranstaltung im bayerischen Landtag kritisiert die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden die AfD. Abgeordnete verlassen daraufhin den Plenarsaal. Nun erhält Knobloch „beinahe im Minutentakt“ massive Drohungen.

24.01.2019