Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nächste Niederlage für Johnson – Antrag auf Neuwahlen scheitert
Nachrichten Politik Nächste Niederlage für Johnson – Antrag auf Neuwahlen scheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 05.09.2019
Debatte im britischen Unterhaus. Quelle: Jessica Taylor/House of Commons/

Die Abgeordneten haben Premier Boris Johnson den Weg zu einem No-Deal-Brexit per Gesetz versperrt. Schon gestern wurde bis tief in die Nacht im Unterhaus debattiert.

Nachdem Johnson seine hauchdünne Mehrheit verloren hat, geht es für ihn jetzt um das politische Überleben. Er macht seine Drohung wahr und stellt einen Antrag auf Neuwahlen – doch auch hier wird er vom Unterhaus überstimmt.

Mehr zum Thema

Kein No-Deal, keine Neuwahlen: Johnson-Gegner triumphieren

Debatte und Entscheidungen im Unterhaus hier zum Nachsehen:

Live: Brexit-Debatte im britischen Unterhaus

Die Brexit-Debatte ist in ihren finalen Zügen. Boris Johnson hat erst vor wenigen Stunden seine Mehrheit im Unterhaus verloren. Macht das Parlament dem Premier einen Strich durch seine Rechnung und zwingt ihm das Deal-Gesetz auf. Verfolgt die Debatte live.

Gepostet von RND - RedaktionsNetzwerk Deutschland am Mittwoch, 4. September 2019

Mehr zum Thema

Boris Johnson: Der Brexit-Treiber hat sich überschätzt

Brexit: Boris Johnson schlägt Neuwahl am 15. Oktober vor

Barley: „Boris Johnson vergrößert das Chaos“

Britischer Abgeordneter provoziert mit Schlaf-Einlage

RND/Reuters/dpa

Der ökonomische Druck auf die Krankenhäuser ist groß. Das liegt unter anderem am Finanzierungssystem. Eine Gruppe von Ärzten warnt vor einer Enthumanisierung der Medizin und fordert umfassende Reformen.

04.09.2019

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat von der Bundesregierung einen konkreten Plan gefordert, wie das 2-Prozent-Ziel der Nato erreicht werden kann. „Dieses Thema ist zentral dabei, wie sich das deutsch-amerikanische Verhältnis entwickelt“, sagte er im RND-Interview.

04.09.2019

Es war am Ende eine recht kurze Regierungskrise. Weniger als vier Wochen nach dem Bruch der früheren Koalition steht das Kabinett, das Italien bis zu den nächsten Wahlen führen soll. Bei den Nominierungen gab es auch eine Überraschung.

04.09.2019