Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Die Basis soll es jetzt richten – aber was will die eigentlich?
Nachrichten Politik Die Basis soll es jetzt richten – aber was will die eigentlich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 05.06.2019
Fahnen mit dem SPD-Logo werden eingeholt: Die Erwartungen in der SPD wachsen schon wieder.Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Immer, wenn es besonders schlecht steht um die SPD steht, entdeckt die Parteispitze ihre Begeisterung für die Basis. Das war nach der vergeigten Steinbrück-Wahl 2013 so, nach der Schulz-Wahl 2017 – und es ist nun, nach der desaströs verlorenen Europawahl, nicht anders.

Schon am Montag riefen die drei kommissarischen Parteichefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig die Gliederungen der SPD auf, Vorschläge für den Weg aus der Krise einzureichen.

Dienstag legte Schwesig nach. Es sei wichtig, „erstmal vor Ort zu diskutieren“, sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Man wolle der Basis „zuhören“ und Vorschläge sammeln.

Viel Zeit bleibt den 438.000 Genossen in den Ortsvereinen, Unterbezirken und Landesverbänden allerdings nicht, denn schon bei der Sitzung des Parteivorstandes in knapp drei Wochen sollen die nächsten Schritte beschlossen werden.

Drei eher technische Fragen müssen zügig geklärt werden: Soll die SPD von einer Einzelperson oder einer Doppelspitze geführt werden? Wie und von wem soll das Personal dafür bestimmt werden? Und: Muss der für Anfang Dezember geplante Bundesparteitag vorgezogen werden?

Die Mitgliedschaft der SPD ist höchst heterogen

Etwas mehr Zeit will sich die Partei bei der Beantwortung der drei großen strategischen Fragen lassen. Welche Köpfe sollen die SPD aus der Krise herausführen? Welche programmatischen Weichenstellungen muss die Partei dafür treffen? Und: Wie geht es weiter mit der ungebliebten der GroKo?

Es gibt viel zu besprechen, und der Plan, die Mitglieder möglichst eng einzubinden, ist sicher nicht dumm. Er hat nur einen Haken: den Basis-Sozi aus dem Geschichtsbuch, aufgewachsen im Arbeitermilieu, gewerkschaftlich organisiert, loyal von der Wiege bis zur Bahre, gibt es so nicht mehr.

Im Gegenteil: Die Mitgliedschaft der SPD ist höchst heterogen: Industriearbeiter, Akademiker, Großstädter, Dorfbewohner, Modernisierer und Traditionalisten.

Was will die Basis? Diese Frage ist alles andere als leicht zu beantworten. Klar scheint immerhin, was die Basis nicht will: Machtkämpfe und Postengeschacher.

„Es ist unfassbar nervig“

„Es ist unfassbar nervig und abschreckend, wie die sich in Berlin gegenseitig zerlegt haben”, sagt Andreas Pöttgen, 30 Jahre alt, Sozialdemokrat aus Köln. „Ich als SPD-Mitglied konnte das kaum mit ansehen – wie muss es da erst anderen Menschen gehen?“

Pöttgen ist Ortsvereinsvorsitzender in Ehrenfeld und Mitglied im Rat der Stadt Köln. Die kommunal engagierten Sozialdemokraten, heißt es immer, seien das Rückgrat der Partei. Doch Pöttgen fühlt sich zunehmend hilflos. „Es gibt andere sozialdemokratische Parteien in Europa, die den Aufschwung wieder schaffen“, sagt er.

„Die SPD bekommt es nicht hin – weil uns der Mut fehlt“. Dabei seien doch die wichtigsten Fragen dieser Zeit ur-sozialdemokratische. „Wir müssen die grundlegenden Fragen nach einer gerechten Gesellschaft stellen“, fordert Pöttgen. „Egal ob innerhalb oder außerhalb der Großen Koalition.“

Nils Beyer, stellvertretender Vorsitzender der SPD Bottrop-Süd, wünscht sich einen Bruch. „Jetzt brauchen wir einen Parteivorsitzenden, der nicht zur aktuellen Führungsmannschaft gehört“, sagt der 24-Jährige Student. „Ich will eine schonungslose Neuaufstellung unserer Partei.“

Beyer ärgert sich darüber, dass trotz unzähliger Erneuerungsanläufe die Strukturen auf vielen Parteiebenen immer noch verkrustet seien. „Was wir brauchen, sind lebendige Parteitage und Vorstände“, sagt er.

„In meinem Ortsverein haben wir das Interesse der Mitglieder gesteigert, in dem wir Diskussionen um Würstchenpreise gestrichen tagespolitische kommunale Themen in den Vordergrund gestellt haben.“ Wichtig sei es auch, nicht nur im Wahlkampf um die Bürger zu werben.

„Flyer und Rosen verteilen bringt den Menschen Bürger nichts, sie wollen Ergebnisse sehen“, sagt Beyer. Das könne nur gelingen, wenn sich jedes Mitglied der SPD einen Ruck gebe.

Über 1000 Unterschriften für ein offenes Verfahren

Es ist die Sehnsucht nach mehr Offenheit, Dialogbereitschaft und Transparenz, die vor allem viele jüngere Sozialdemokraten teilen. Die Basis-Initiative „SPDplusplus“, entstanden nach der letzten Bundestagswahl, hat einen Aufruf im Internet gestartet.

Sie fordert darin, die nächste Parteispitze in einem offenen Verfahren zu bestimmen, zu dem auch eine Mitgliederbefragung gehören soll.

„Nur ein offenes Verfahren ermöglicht es, dass neue Leute ihre Ideen und Visionen präsentieren können. Etwas, das wir dringend brauchen“, heißt es in dem Aufruf. Mehr als 1000 Sozialdemokraten haben ihn bereits unterschrieben.

Die Erwartungen in der SPD wachsen schon wieder. Und mit ihnen auch das Risiko, am Ende enttäuscht zu werden.

Lesen Sie auch: „Die SPD hat noch einen Schuss frei“

Mehr zum Rückzug von Andrea Nahles

Erstmeldung: Nahles tritt vom SPD-Partei- und Fraktionsvorsitz zurück

Reaktionen: „Das war fies. Das macht man nicht“ – Die Reaktionen zum Nahles-Rückzug

Hintergrund: Die Rücktrittsankündigung von Andrea Nahles

Kommentar: Nahles geht, die Probleme der SPD bleiben

Kommentar: Jämmerlichen Spielchen von Politikern

Diskussion: Frauenfeindlichkeit wird nach Rückzug von Andrea Nahles zum Thema

Bildergalerie: Die SPD-Parteivorsitzenden seit 1990

Anne Will: Groko-Talk nach dem Nahles-Beben: „Zeigen, dass wir den Schuss gehört haben“

Internationale Pressestimmen: „An der Seite von Merkel verkümmert die Sozialdemokratie“

Der Tag nach der Ankündigung: Die SPD auf der Suche nach einer neuer Führung – Scholz winkt ab

Von Andreas Niesmann und Tobias Peter/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu den Vorfällen gehören etwa Volksverhetzung, aber auch Sachbeschädigungen und Beleidigungen: Nach einem Medienbericht ist die Zahl der islamfeindlichen Straftaten in den ersten drei Monaten des Jahres gesunken.

05.06.2019

Nach Ansicht des SPD-Politikers Peer Steinbrück hat seine Partei „offenbar ihre politische Mission im 21. Jahrhundert verloren“, wie er im TV-Talk „Markus Lanz“ sagte. Derweil nennt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil Bedingungen für den Fortbestand der großen Koalition.

05.06.2019

Der Postenpoker in der EU ist in vollem Gang. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will neue Präsidentin der EU-Kommission werden. Ausgerechnet die Wahlen in ihrem Heimatland Dänemark könnten zu einer Hürde für sie werden.

05.06.2019