Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Der Start der SPD-Castingshow ist geglückt
Nachrichten Politik Der Start der SPD-Castingshow ist geglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 05.09.2019
Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz in der Congresshalle Saarbrücken. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Berlin

Die SPD hat es sich, ihren Mitgliedern und potenziellen Wählern in jüngster Vergangenheit wahrlich nicht leicht gemacht. Quälende acht Wochen lang hat sich der Prozess hingezogen, in dem potenzielle Bewerber für den Parteivorsitz ihre Kandidatur erklären konnten. Das böse Wort der Taktiererei machte die Runde. Manch ein Genosse zog gar den ganzen Prozess der Vorsitzendensuche in Zweifel. Nach der ersten Vorstellungsrunde im Rahmen einer Regionalkonferenz in Saarbrücken war davon keine Rede mehr. Im Gegenteil: Im Netz und in der Halle überwogen Erleichterung und auch ein bisschen Stolz.

Zu Recht.

Die Auftaktveranstaltung des Bewerbungsmarathons war spannend, informativ und machte Lust auf mehr. Ein gelungener Start, der selbst dadurch nicht getrübt wurde, dass das Kandidatenduo Simone Lange und Alexander Ahrens sein Auftaktstatement für einen Rückzug aus dem Verfahren missbrauchte. Den hätten die beiden wahrlich schon vor der Veranstaltung erklären können - aber dieser kleine Schönheitsfehler ging an diesem Abend beinahe unter.

SPD auf Chefsuche: Das sind die Kandidaten

Spannend wird die Frage sein, wie sich das Feld nun sortiert. Die vermeintlichen Favoriten, das Duo Olaf Scholz und Klara Geywitz sowie das Team Boris Pistorius und Petra Köpping, absolvierten ihre Auftritte solide aber ohne viel Esprit. Beide haben noch Luft nach oben. Das gleiche gilt für das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans – wobei der frühere NRW-Finanzminister und die Bundestagsabgeordnete auffällig viel Zuspruch bekamen. Am sympathischsten kam das Duo Michael Roth und Christina Kampmann rüber, während Karl Lauterbach und Nina Scheer an ihrem Zusammenspiel feilen müssen. Für eine kleine Überraschung sorgte das im Vorfeld mit viel Häme bedachte Duo Gesine Schwan und Ralf Stegner. Beide zeigten sich rhetorisch stark und bekamen dafür viel Szenenapplaus.

22 Regionalkonferenzen folgen noch. Sie könnten interessanter werden, als gedacht.

Von Andreas Niesmann/RND

Die Entscheidung, seine Gegner aus der Fraktion zu werfen, fällt dem britischen Premier Boris Johnson auf die Füße. Die Abgeordneten des Unterhauses billigen ein Gesetz zur Verhinderung eines ungeregelten Brexits und lassen den Antrag auf eine Neuwahl scheitern. Beim Gesetz gegen den No-Deal-Brexit gibt die Regierung nun klein bei.

05.09.2019

Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, sagt im RND-Interview, dass die Politik Trumps Deutschland gut tue. Er wirft dem Westen Fehler im Umgang mit China vor und den Chinesen die Manipulation der Märkte. Der US-Präsident werde nach Deutschland kommen und dann Probleme direkt ansprechen.

05.09.2019

Donald Trump hat fälschlich vor Hurrikangefahren im Bundesstaat Alabama gewarnt. Der Nationale Wetterdienst korrigierte ihn umgehend. Wenige Tage später lässt der US-Präsident im Weißen Haus eine Prognosekarte zeigen - die offenbar nachträglich manipuliert wurde.

05.09.2019