Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Dänemarks Regierung lässt sich ein Kamel aufbinden – Gelächter im Parlament
Nachrichten Politik Dänemarks Regierung lässt sich ein Kamel aufbinden – Gelächter im Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 11.10.2019
Ein solches Bild soll es in dänischen Zirkussen künftig nicht mehr geben. Im Rahmen eines neuen Tierschutzgesetz soll der Auftritt von Elefanten verboten werden.
Berlin

Das dänische Parlament hat ein neues Tierschutzgesetz auf den Weg gebracht. Dieses soll das Halten wilder Tiere in Zirkussen verhindern. Um diese Praxis sofort zu beenden, hat das dänische Umwelt- und Ernährungsministerium die letzten vier Zirkuselefanten des Landes gekauft. Sie sollen in den Ruhestand in Zoos und Safariparks verlegt werden. Das berichtete die dänische Nachrichtenagentur Ritzau. Die Debatte sorgte im Parlament für herzliches Gelächter.

Eine innige Freundschaft zwischen Elefant und Kamel?

Als die im Juni gewählte Premierministerin Mette Frederiksen das Geschäft über 1,6 Millionen Euro rechtfertigte, musste sie ihre Rede vor dem Parlament mehrmals wegen eines Lachanfalls unterbrechen. „Das Problem ist, und wir sollten nicht darüber lachen, dass uns geraten wurde, dass der Elefant Ramboline nicht von seinem besten Freund, dem Kamel Ali, getrennt werden sollte“, sagte sie im Parlament. Es fällt ihr schwer den Satz zu vollenden. Sie ist sichtlich bemüht, das Lachen zu verkneifen. Deswegen, so Frederiksen, habe die Regierung auch das Kamel gekauft.

Und beging damit einen Fehler, wie die Premierministerin dem Parlament gestand: „Wir mussten feststellen, dass Ramboline und Ali gar keine besten Freund sind. Unser Geschäft war also nicht wirklich gut“, sagte die Premierministerin im Parlament. Viele Abgeordnete bogen sich auf ihren Bänken vor Lachen. Im Zuge der Debatte um das Tierschutzgesetz sei Frederiksen im Voraus besorgt gewesen, dass die Rechtspopulisten einem Deal nicht zustimmen würde, da der Name des Kamels „Ali“ sei. „Ich bin froh, dass sie es nicht getan haben“, sagte sie an die Parlamentarier gerichtet.

„Wildtiere gehören weder in einen Stall noch in eine Zirkusarena“

Die Haltung von wilden Tieren in dänischen Zirkussen ist schon heute streng reglementiert. Nur Elefanten, Seelöwen und Zebras durften dort bislang auftreten. Das ändert sich nun. Mogens Jensen, dänischer Minister für Nahrung und Fischerei erklärte für die Regierung: „Wildtiere gehören weder in einen Stall noch in eine Zirkusarena.“ In Deutschland gibt es bisher kein Verbot.

Von Fabian Boerger/RND

Er sei ein Einzeltäter gewesen und habe allein gehandelt, heißt es nur wenige Stunden nach den Morden in Halle aus Sicherheitskreisen. Doch nur weil er allein die Waffen bediente, war Stephan B. noch lange nicht allein. Er hat Vorbilder - und zielt auf weltweite Nachahmer.

11.10.2019

Betroffen wären Bürger in Bundesländern, die das von Bundesfinanzminister Scholz geplante Bundesmodell nicht anwenden wollen – zum Beispiel in Bayern. Wegen der Grundsteuerreform droht Hauseigentümern eine doppelte Steuererklärung. Die FDP warnt vor einem „bürokratischen Monstrum“.

11.10.2019

Die Verleihung des Friedensnobelpreises jährt sich in diesem Jahr zum 100. Mal. Als große Favoritin galt im Vorfeld die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Doch ausgezeichnet wird Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed – für seine Friedensbemühungen.

11.10.2019