Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik CDU-Politiker fordert: Stoppt den Zuzug nach Berlin
Nachrichten Politik CDU-Politiker fordert: Stoppt den Zuzug nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 05.09.2019
Immer mehr Menschen ziehen nach Berlin. Wenn es nach einem CDU-Abgeordneten geht, soll damit jetzt Schluss sein. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Zu wenig Wohnungen, volle U- und S-Bahnen, nicht genügend Kita-Plätze: Der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Christian Gräff, hat einen Zuzugsstopp für Berlin ins Gespräch gebracht. „Ich glaube, dass wir einen Zuzugsstopp nach Berlin brauchen. Solange der Senat hier überhaupt keine neue Infrastruktur schafft - Kitas, Schulen, Verkehrsinfrastruktur, - leiden die Berlinerinnen und Berliner darunter. (...) Das geht so nicht weiter“, sagte Gräff in der RBB-Abendschau nach Angaben des Senders.

Jährlich 40.000 neue Berliner

Es gehe nicht um ein neues Gesetz, erklärte er. Es müsse aus seiner Sicht jedoch mehr mit Brandenburg zusammengearbeitet werden. „Wir wollen, dass diese Stadt wächst, aber Rot-Rot-Grün kann die Probleme nicht meistern“, so Gräff. Der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz, der unter anderem im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen sitzt, bezeichnete den Vorstoß als altes Denken, das nicht in die heutige Zeit passe. Seit Jahren wächst die Hauptstadt nach Senatsangaben um jährlich etwa 40.000 Einwohner.

Würde den tausendfachen Zuzug nach Berlin gerne stoppen: Christian Gräff (CDU) Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbi

Widerspruch gegen die Einlassung Gräffs regte sich auch in den eigenen Reihen. „Niemand in der CDU-Fraktion teilt die Auffassung, Berlin brauche einen Zuzugsstopp. Trotz des Versagens von Rot-Rot-Grün, beim Wohnungs-, Kita- und Schulbau kommen jedes Jahr Zehntausende neu in unsere Stadt“, teilte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Landesvorsitzende der Christdemokraten, Kai Wegner, twitterte unter anderem: „Grenzen haben wir zum Glück vor 30 Jahren überwunden.“

Mehr zum Thema

“In Berlin ist die Tasche überall": Hugendubel-Tasche kommt in New York groß raus

RND/dpa

In Umfragen setzt sich die Union immer klarer von den Grünen ab. Gleichzeitig trauen die Wähler der CDU-Chefin aber immer weniger zu. An die SPD haben die meisten Befragten eine klare Erwartungshaltung.

05.09.2019

2018 holten sich Bund und Länder nur 13 Prozent der Unterhaltskosten von getrennt lebenden Vätern zurück. Da ist mehr möglich, kommentiert Lisa Neugebauer. Es braucht aber die richtigen Anreize.

05.09.2019

Premierminister Boris Johnson will nicht aufgeben. Am Montag soll im Unterhaus abermals über baldige Neuwahlen abgestimmt werden. Durch diese könnte sich Johnson ein Mandat für einen No-Deal-Brexit beschaffen.

05.09.2019