Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bundestag beschließt höhere Zulagen für Soldaten und Beamte
Nachrichten Politik Bundestag beschließt höhere Zulagen für Soldaten und Beamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 25.10.2019
Der Bundestag hat eine Erhöhung der Zulagen für Soldaten, Bundespolizisten und andere Beschäftigte des Bundes beschlossen. Quelle: imago images/Christian Spicker
Berlin

Die Bundeswehr und der öffentliche Dienst des Bundes sollen als Arbeitgeber attraktiver werden. Deshalb verabschiedete der Bundestag am späten Donnerstagabend ein Maßnahmenpaket, das unter anderem eine deutliche Erhöhung verschiedener Zulagen und Prämien vorsieht. Mehr als 300.000 Bundesbeamte, Bundespolizisten, Richter und Soldaten profitieren von den beschlossenen Maßnahmen. Dafür sind Mehrausgaben von 111,5 Millionen Euro im kommenden Jahr sowie jeweils rund 150 Millionen Euro in den Folgejahren vorgesehen.

Der Zuschlag für Soldaten im Auslandseinsatz steigt besonders deutlich - in bestimmten Fällen um bis zu 47 Prozent. Auch bei besonderer zeitlicher Belastung und der Übernahme von Führungsfunktionen bekommen Bundeswehrangehörige mehr Geld. "Mit dem Gesetz tragen wir den hohen Anforderungen des Soldatenberufs Rechnung", erklärte der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Henning Otte (CDU). Bundespolizisten, Feuerwehrleute und zivile Beschäftigte des Bundes dürfen sich ebenfalls auf höhere Zulagen freuen. Auch Beamtenanwärter werden künftig besser bezahlt als bisher.

Mehr zum Thema

Weniger Papierkram: Bundestag beschließt Aus für den “gelben Schein”

Bundestag stärkt Rehabilitierung von Opfern der SED-Diktatur

RND/dpa

Unter anderem Kommunalpolitiker will die Regierung einem Bericht zufolge besser vor Beleidigungen und übler Nachrede im Netz schützen. Die Sozialen Netzwerke sollen verpflichtet werden, strafbare Inhalte an die Behörden zu melden. Die Bundesregierung stellt sich damit hinter den kürzlich beschlossenen Zehn-Punkte-Plan der Landesinnenminister.

25.10.2019

Boliviens Staatschef Morales entgeht trotz fehlender Mehrheit nur knapp einer Stichwahl - dank einer Besonderheiten des Wahlrechts. Sein Rivale Mesa wirft ihm jedoch Wahlbetrug vor. Auch die EU empfiehlt Morales, sich einem zweiten Wahlgang zu stellen.

25.10.2019

Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag hat die Unis aufgerufen, Vorbild in Sachen Meinungsfreiheit zu sein. Nach mehreren Auftrittsblockaden durch linke Aktivisten war eine Debatte entbrannt. FDP-Politiker Kubicki warnte gar vor einer Verrohung der Debattenkultur.

25.10.2019