Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Tabakwerbeverbot: Brinkhaus drängt SPD zu schneller Einigung
Nachrichten Politik Tabakwerbeverbot: Brinkhaus drängt SPD zu schneller Einigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 06.10.2019
Will hinter das Tabakwerbeverbot so bald wie möglich einen Haken machen: Unions-Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), hat den Koalitionspartner SPD zu einer baldigen Einigung über ausgeweitetes Tabakwerbeverbot aufgerufen. "Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema ziehen. Wir wollen eine Lösung, die von der SPD mitgetragen wird", sagte Brinkhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Das Thema noch länger liegenzulassen, hilft uns nicht."

Union und SPD streiten seit langem über ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte. Als offen galt bisher, wie weit ein Werbeverbot greifen und was mit E-Zigaretten geschehen soll. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio, Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Lesen Sie auch: Außenwerbeverbot soll auch für E-Zigaretten gelten

Weitgehende Forderungen der SPD

Die Forderungen der SPD beim Tabakwerbeverbot sind weitgehend: "Die Tabak-Außenwerbung muss vom Tisch", sagte der für das Thema verantwortliche Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Funke-Zeitungen. Am besten sei es, wenn auch für elektrische Zigaretten, in denen Flüssigkeiten verdampft werden, nicht mehr geworben werden dürfe. Spiering fügte hinzu, die SPD wolle außerdem über die Zusatz- und Inhaltsstoffe von Tabakwaren und Verdampfungsflüssigkeiten sprechen, und sie gesetzlich regeln, "da von einigen Beimischungen vermutlich Gefahr ausgeht."

Mehr lesen: Drogenbeauftragte erwartet schnelles Tabak-Werbeverbot

RND/dpa

Das von den Demokraten angestrebte Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump müsste zuletzt auch durch den US-amerikanischen Senat gebracht werden. Der dortige republikanische Mehrheitsführer McConnell hat jetzt per Video schon einmal klargestellt, was er von einem Impeachment-Verfahren hält. Er werde es mit der Mehrheit des Senats stoppen.

06.10.2019

Der Plan von Horst Seehofer, ein Viertel der auf der zentralen Mittelmeerroute aus Seenot Geretteten aufzunehmen, stößt auf Kritik. Nun hat sich der Bundesinnenminister erneut verteidigt. Man müsse den europäischen Partnern an den EU-Außengrenzen helfen, sonst drohe womöglich eine größere Fluchtbewegung als 2015.

06.10.2019

Weil sich Demonstranten in Hongkong immer häufiger mit Masken und Ähnlichem zeigen, hat die Regierung ein Vermummungsverbot erlassen. Die Protestler hatten das Notstandsgesetz per Eilantrag vor das höchste Gericht gebracht. Doch das lehnt die Verfügung nun ab, Hoffnung für die Demonstranten bleibt dennoch.

06.10.2019