Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Brexit-Fahrplan: So geht es jetzt weiter
Nachrichten Politik Brexit-Fahrplan: So geht es jetzt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 08.09.2019
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, steht in einem Stall der Darnford Farm bei einem Besuch in Aberdeen, Schottland. Quelle: Andrew Milligan/PA Wire/dpa
Hannover

In knapp acht Wochen soll Großbritannien aus der EU ausscheiden. Das ist zumindest der Plan. Bis zum definitiven Austritt kann jedoch noch viel passieren. Den Briten stehen chaotische Wochen bevor. So sieht der vorläufige Brexit-Fahrplan aus:

9. September: Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit dürfte mit der Unterzeichnung durch die Queen in Kraft treten. Am selben Tag will der britische Premierminister Boris Johnson erneut über eine Neuwahl abstimmen lassen, bevor das Parlament möglicherweise in die Zwangspause geschickt wird.

11. September: Die Botschafter der EU-Staaten befassen sich mit der Entwicklung im Brexit-Streit.

12. September: Spätestens an diesem Tag soll das britische Parlament in die Zwangspause gehen.

16. September: Das Europaparlament kehrt aus seiner Sommerpause zurück.

Mehr zum Thema

„Lieber tot im Graben“: Johnson kämpft um No-Deal-Brexit

Oberhaus winkt No-No-Deal-Gesetz durch

14. Oktober: Das britische Parlament wird durch Verlesung des Regierungsprogramms durch die Queen wiedereröffnet.

15. Oktober: Gewünschter Termin der Johnson-Regierung für eine Parlamentswahl in Großbritannien. In Brüssel wollen die verbleibenden 27 EU-Länder auf Ministerebene über den Brexit beraten.

17. und 18. Oktober: EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

19. Oktober: Frist im Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit läuft ab. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen ratifiziert sein, muss der britische Premierminister eine Verschiebung des Brexits beantragen.

31. Oktober: Bislang avisierter letzter Tag der britischen EU-Mitgliedschaft.

RND/ka/dpa

Seit Monaten streiten Union und SPD über ein Konzept für die Grundrente - auch zum Ärger der ostdeutschen CDU. Nun macht die Junge Union einen radikalen Vorschlag: Sie will auf die Grundrente ganz verzichten. Mit dem Geld will sie Maßnahmen finanzieren, die der jungen Generation zu Gute kommen.

08.09.2019

Premierminister Boris Johnson will die EU Ende Oktober verlassen – notfalls ohne Abkommen. Dabei hagelt es für ihn jedoch Rückschläge. Denn die Opposition sperrt sich gegen den No-Deal-Brexit.

07.09.2019

Anfang des Jahres hat die Bundesagentur für Arbeit ein neues Jobprogramm für den sozialen Arbeitsmarkt gestartet. Mehr als 10.000 Langzeitarbeitslose haben so inzwischen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden.

10.09.2019