Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bischöfe wollen Entschädigungen für Missbrauchsopfer regeln
Nachrichten Politik Bischöfe wollen Entschädigungen für Missbrauchsopfer regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 25.09.2019
Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, sitzt im vollen Ornat beim Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung im Fuldaer Dom. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Fulda

Die katholischen Bischöfe wollen die Entschädigungen für Opfer sexuellen Missbrauchs neu regeln. Die Deutsche Bischofskonferenz beriet während ihrer Herbst-Vollversammlung den Vorschlag einer Arbeitsgruppe, der am Mittwoch in Fulda vorgestellt wurde.

Demnach kommen zwei Modelle in Frage: eine pauschale Entschädigungsleistung in Höhe von 300.000 Euro oder ein Stufen-Modell mit Beträgen zwischen 40.000 und 400.000 Euro, das den Einzelfall stärker berücksichtigt. Eine Entscheidung darüber, welches Modell die Bischöfe einführen wollen, wurde nicht getroffen, wie der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, Bischof Stephan Ackermann, mitteilte.

Lesen Sie auch: "Gelobt sei Gott": Ein monströses Schweigekartell

Bislang habe die katholische Kirche rund 2.100 Betroffenen eine finanzielle Anerkennung für erlittenes Leid gezahlt, sagte Ackermann. Nach Angaben der Bischofskonferenz beläuft sich die bisher gezahlte Gesamtsumme auf rund neun Millionen Euro. 5.000 Euro pro Antrag gelten bislang als Richtwert. Zusätzlich wurden oft anfallende Therapiekosten übernommen.

Einmalzahlung oder monatliche Rente

Nach dem neuen Modell könnte in Zukunft ein Grund-Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro gezahlt werden. "Damit sind minderschwere Fälle wie Grenzverletzungen und sexuelle Belästigungen erfasst", heißt es in dem Arbeitspapier. Über diese Grund-Summe hinaus sollen Betroffene Entschädigungsleistungen nach einem der beiden Modelle erhalten - entweder als Einmalzahlung oder in Form einer monatlichen Rente.

Lesen Sie auch: Pfarrer predigt über Vergebung für Missbrauchsfälle - die Gemeinde protestiert

Anspruch auf eine solche Anerkennungsleistung haben demnach zunächst zum Tatzeitpunkt minderjährige Opfer sexuellen Missbrauchs. Sexueller Missbrauch umfasst nach dem Vorschlag der Arbeitsgruppe sowohl strafrechtlich sanktionierbare Handlungen, wie auch nicht strafrechtlich relevante Handlungen, die die Schutzbedürftigkeit von Kindern und Jugendlichen missachten.

Betroffene fordern Pauschalbetrag

Der Sprecher der Betroffenen-Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, betonte am Mittwoch, es gehe nicht nur um Anerkennung des erlittenen Leids, sondern um Verantwortungsübernahme durch die Institution Kirche. Er sprach sich erneut für eine pauschale Entschädigungszahlung in Höhe von 300.000 Euro aus. Eine Pauschale habe Vorteile für die Opfer sexuellen Missbrauchs. "Es erspart den Opfern eine Menge und es beschleunigt das Verfahren", sagte Katsch. Eine Pauschalisierung sei daher "schonender und fairer".

Lesen Sie auch: Was denken homosexuelle Katholiken über ihre Kirche?

Katsch hatte am Dienstagnachmittag den Vorschlag der Arbeitsgruppe den Bischöfen vorgestellt. Es sei das erste Mal, dass ein Vertreter der Betroffenen an dieser Stelle vor der Vollversammlung gesprochen habe, sagte er. "Es ist nicht einfach für ein Opfer sexueller Gewalt, hier zu stehen", fügte Katsch hinzu.

Beteiligung der Ordensoberenkonferenz gefordert

Er forderte außerdem, auch die Deutsche Ordensoberenkonferenz finanziell und organisatorisch an dem geplanten neuen Verfahren zu beteiligen, weil viele der Taten in Einrichtungen von Orden verübt worden seien. Der Vorschlag der Arbeitsgruppe sieht auch vor, das Verfahren für Entschädigungszahlungen zu ändern. Dafür soll ein Fonds eingerichtet werden, der gegenüber der Kirche nicht weisungsgebunden sein soll.

Wann die Bischofskonferenz über die Art des Entschädigungsmodells, das Verfahren und die Höhe der Summen entscheiden wird, ist unklar. Ackermann sprach davon, "zügig" innerhalb der kommenden Monate entscheiden zu wollen. Katsch betonte, er hoffe, den Betroffenen bald "ein Ende des langen Weges" aufzeigen zu können.

Lesen Sie auch: Kardinal Marx würde gern in die Vergangenheit zu Jesus reisen

RND/epd

Mit rabiaten Mitteln will ein CDU-Ortsverband aus Berlin gegen das Drogenproblem in seinem Bezirk vorgehen. Im Kampf gegen die Dealer greift er auf eine drastische Wortwahl zurück.

25.09.2019

Normalerweise sollte sich der Staat aus der Wirtschaft raushalten. Im Fall der Fluggesellschaft Condor aber ist es richtig, dass der Bund einspringt, kommentiert Andreas Niesmann. Die Airline hat eine Zukunft - auch ohne Thomas Cook.

25.09.2019

Er hatte Waffen und Sprengkörper für Franco A. aufbewahrt. Jetzt legte der Freund des terrorverdächtigen Soldaten Revision gegen seine Verurteilung ein. Franco A. wird verdächtigt, rechtsextreme Terroranschläge geplant zu haben.

25.09.2019