Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bildungsausgaben um fünf Milliarden Euro gestiegen
Nachrichten Politik Bildungsausgaben um fünf Milliarden Euro gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 13.12.2018
Im Jahr 2017 wurde erneut mehr in die Bildung investiert. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Wiesbaden

Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr erneut mehr in die Bildung investiert. Die Summe der Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden stieg im Jahr 2017 um knapp vier Prozent oder fünf Milliarden Euro auf 133,4 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag unter Berufung auf vorläufige Daten berichtete. Mit 66,1 Milliarden Euro floss etwa die Hälfte in die Schulen. Die Hochschulen erhielten rund 30,5 Milliarden und Kindertageseinrichtungen 26,6 Milliarden Euro.

Pro Einwohner im Alter unter 30 Jahren wurden damit im Schnitt rund 5300 Euro ausgegeben, das entspricht in etwa der Summe des Vorjahres. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung betrug die Investition pro Kopf im vergangenen Jahr rund 1600 Euro.

Die Länder zahlten 94,3 Milliarden, die Gemeinden 28,5 Milliarden und der Bund 10,6 Milliarden Euro. Den größten Anstieg gab es im längerfristigen Vergleich zum Jahr 2010 bei der Kindertagesbetreuung mit 68,7 Prozent, im Hochschulbereich betrug das Plus 35,4 Prozent. Die Schulen erhielten 11,9 Prozent mehr Geld.

Von RND/dpa

Nachdem die britische Premierministerin das Misstrauensvotum im britischen Unterhaus am Mittwochabend überstanden hat, dürften die Rebellen noch lauter werden. May dagegen ist so gut wie handlungsunfähig. Es hat sich nichts verändert, kommentiert Katrin Pribyl in London.

13.12.2018

Seit Wochen prüft die Verwaltung des Bundestags, ob die AfD illegal Spenden über einen in Stuttgart ansässigen Verein angenommen hat. Es drohen der Partei Millionen-Strafzahlungen. Jetzt taucht eine SMS über „edle Spender aus dem Süden“ auf.

13.12.2018

Der deutsche Rundfunkbeitrag ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtmäßig. Der Beitrag sei keine unerlaubte staatliche Beihilfe und verstoße nicht gegen EU-Recht, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.

13.12.2018