Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Berlin erklärt Internationalen Frauentag am 8. März zum Feiertag
Nachrichten Politik Berlin erklärt Internationalen Frauentag am 8. März zum Feiertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 24.01.2019
In Berlin wird der Frauentag am 8. März zum Feiertag. Quelle: Christian-Ditsch.de/epd
Berlin

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat auf seiner ersten Sitzung dieses Jahres einen zusätzlichen Feiertag beschlossen. Künftig wird am 8. März, dem Weltfrauentag, nicht gearbeitet. Berlin ist das erste Bundesland, das diesen Gedenktag zum gesetzlichen Feiertag macht. Zuletzt gehörte die Hauptstadt zu den Bundesländern mit den wenigsten Feiertagen.

„Der heutige Tag ist ein ganz großes Zeichen dafür, dass wir auf dem Weg der Gleichstellung von Frau und Mann weiterkommen“, erklärte die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Derya Caglar, mit Blick auf den Beschluss zum 8. März. Linke und Grüne äußerten sich ähnlich.

Opposition und Interessenverbände plädieren für andere Daten

Zuvor hatte es längere Debatten über das richtige Datum für einen neuen Feiertag und neben dem 8. März eine Vielzahl von Vorschlägen gegeben. So hatte die Linke zunächst für den 8. Mai plädiert, Kirchenvertreter für den Reformationstag. Regierungschef Michael Müller (SPD) brachte den 18. März in Erinnerung an die Märzrevolution 1848 ins Spiel, der Beauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Tom Sello, warb für den 9. November als Tag des Mauerfalls.

Kommentar: Der Frauentag als Feiertag – Ein Tag zum Ausschlafen reicht nicht!

CDU, FDP und AfD kritisierten, dass die Wahl auf den Frauentag fiel und nicht etwa auf den Reformationstag am 31. Oktober. Die Nordbundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen hatten sich zuletzt für den Reformationstag entschieden. Berlin hat nunmehr - wie einige andere Bundesländer auch - 10 Feiertage. Bayern hat 13, Baden-Württemberg 12.

Von RND/dpa

Demonstrationen von Rechtsextremen und Angriffe auf Flüchtlinge häufen sich in Deutschland, die Willkommenskultur scheint am Ende. Eine aktuelle Studie zeigt die Einstellungen der Deutschen nun differenziert auf. Und kommt zu dem Ergebnis: Deutschland ist weniger gespalten als 2016.

24.01.2019

Studien belegen die gesundheitlichen Risiken durch Feinstaub. Grenzwerte sind die politische Folge. Doch eine Gruppe Lungenärzte zweifelte nun den Sinn an. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sieht die Ärzte als Teil eines „Ablenkungsmanövers“.

24.01.2019

Die Mietpreisbremse untersagt, bei der Wiedervermietung einer Wohnung mehr als zehn Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verlangen. Das soll bis 2025 gelten – mindestens.

24.01.2019