Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bericht: Trumps Firma denkt über Verkauf von umstrittenem Hotel nach
Nachrichten Politik Bericht: Trumps Firma denkt über Verkauf von umstrittenem Hotel nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 25.10.2019
Steht nicht nur wegen des Hotels in Washington von seiner Firma immer wieder in der Kritik: US-Präsident Donald Trump. Quelle: imago images/UPI Photo
Washington

US-Präsident Donald Trumps Immobilienunternehmen erwägt einem Medienbericht zufolge den Verkauf seines umstrittenen Hotels in der amerikanischen Hauptstadt. Es gebe so viel Kritik an den hohen Einnahmen des Hotels in Washington, dass das Unternehmen zu einem Verkauf bereit sei, zitierte das "Wall Street Journal" am Freitag den Sohn des Präsidenten, Eric Trump. Es gebe großes Interesse und die Firma sei immer bereit, verschiedene Möglichkeiten zu prüfen. Dem Bericht zufolge soll der Trump Organization ein Preis von 500 Millionen US-Dollar (450 Millionen Euro) vorschweben. Trump überlässt das Management der Firma seit der Wahl seinen Söhnen.

Das Unternehmen hat das Gebäude langfristig von der Regierung angemietet und kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 als Hotel eröffnet. Trump sah sich seither immer wieder der Kritik ausgesetzt, dass ausländische Diplomaten, Unternehmer, Lobbyisten und Politiker gezielt in dem Hotel nächtigten, um sich das Wohlwollen des Präsidenten zu sichern. Trump selbst hat das Hotel als Präsident schon mehrfach besucht. Die "New York Times" beschrieb das Hotel als eine der lukrativsten Einnahmequellen des Unternehmens.

Klage gegen Trump

Trump wurde wegen des Hotels auch bereits verklagt unter dem Vorwurf, dass er gegen eine Vorschrift verstoße, die dem Präsidenten die Annahme von Zuwendungen aus dem Ausland verwehrt. Die Verfahren in der Sache sind noch nicht abgeschlossen.

Das "Trump International Hotel" befindet sich im Zentrum Washingtons in einem alten Postgebäude und verfügt über gut 250 Zimmer und zahlreiche Veranstaltungsräume.

Anfang Oktober hatte Trump mit einem seiner Hotels in Florida Schlagzeilen gemacht: Er wollte dort den G7-Gipfel wichtiger Industriestaaten im kommenden Jahr ausrichten lassen. Nach einem Sturm der Empörung über die Vermischung von Präsidentenamt und Geschäft machte Trump jedoch wenige Tage später einen Rückzieher.

Mehr zum Thema

Trump: G7-Gipfel 2020 doch nicht im Golfclub

Trump nennt Impeachment “Lynchmord”

RND/dpa

Rechtsextreme Namen wie “Holocaust=fake” oder “H1tler” haben sich Kommissarsanwärter des BKA bei einer Computerübung gegeben. Einer konnte sich laut BKA glaubhaft entschuldigen, gegen einen weiteren läuft ein Entlassungsverfahren. Der dritte konnte hingegen nicht identifiziert werden.

25.10.2019

Während die türkische Offensive in Nordsyrien nahezu überall auf heftige Kritik stößt, tanzt einer aus der Reihe. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban lobt die Türkei dafür, die Region “militärisch stabilisiert” zu haben. Er fordert gar EU-Finanzhilfen zum Ausbau der Infrastruktur in dem beherrschten Gebiet.

25.10.2019

Im Nato-Hauptquartier konnte nur noch der Tod von Kramp-Karrenbauers Vorschlag einer Schutzzone in Syrien festgestellt werden. Es gibt vorerst zu viele, zu hohe Hindernisse. Doch das sollte niemanden in Europa daran hindern, unverzüglich die Vorarbeiten zur Wiederauferstehung des Vorschlags zu beginnen, kommentiert Damir Fras.

25.10.2019