Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Beckedahl wirft Kramp-Karrenbauer „Realitätsverlust“ vor
Nachrichten Politik Beckedahl wirft Kramp-Karrenbauer „Realitätsverlust“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 27.05.2019
Der Mitgründer der re:publica, Markus Beckedahl, Anfang Mai auf der Internetkonferenz. Quelle: Jan Zappner/re:publica
Berlin

Der Gründer der Plattform Netzpolitik.org und Mitbegründer der re:publica, Markus Beckedahl, hat den Umgang der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer mit den Youtubern und deren Aufruf, bei der Europawahl nicht CDU zu wählen, kritisiert.

„Der Umgang der CDU-Vorsitzenden und ihrem Generalsekretär mit dem Rezo-Video war schon irritierend“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Umso erstaunlicher sei, „wie die Parteivorsitzende die Situation jetzt einschätzt“, fügte Beckedahl hinzu, nachdem Kramp-Karrenbauer von einer möglichen Regulierung derartiger Meinungsäußerungen gesprochen hatte. „Meiner Meinung nach ist der Wahlaufruf der Youtuber vergleichbar mit früheren Aufrufen von Prominenten für CDU und CSU.“

„Anschluss verloren“

Der Internet-Aktivist sagte weiter: „CDU und CSU haben offenbar noch gar nicht realisiert, wie sie bei den Themen Digitalisierung und Klimarettung den Anschluss verloren haben.“ Was Kramp-Karrenbauer nun sage, komme ihm „wie Realitätsverlust vor“.

Kramp-Karrenbauer hatte am Montag davon gesprochen, dass man für solche Aufrufe vielleicht Regeln brauche.

Von Markus Decker/RND

Die Stimmenanteile der Parteien sind in den verschiedenen deutschen Städten und Kreisen sehr unterschiedlich verteilt. Während lediglich die Union in allen Kreisen auf eine zweistellige Prozentzahl kommt, schwanken die Werte bei den anderen Parteien teilweise enorm.

27.05.2019

Leonie Trzeba (18) ist Schülerin einer elften Klasse in Wunstorf bei Hannover. Die Europawahl war ihre erste Wahl. Im Interview spricht sie über arrogante Politiker, die Ängste der Jüngeren und die Frage, warum sie als Erstwählerin die Grünen gewählt hat – und ob es einen Rezo-Effekt gab.

27.05.2019

Leonie Trzeba (18) ist Schülerin einer elften Klasse in Wunstorf bei Hannover. Die Europawahl war ihre erste Wahl. Im Interview spricht sie über arrogante Politiker, die Ängste der Jüngeren und die Frage, warum sie als Erstwählerin die Grünen gewählt hat – und ob es einen Rezo-Effekt gab.

27.05.2019