Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Batterieforschung: Der Süden macht sein eigenes Ding
Nachrichten Politik Batterieforschung: Der Süden macht sein eigenes Ding
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 23.07.2019
Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident (CSU,l) und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen), nach ihrer gemeinsamen Kabinettssitzung. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Meerburg

Mit Bundesgeldern in Höhe von 200 Millionen Euro wollen die Südländer Bayern und Baden-Württemberg ein eigenes Forschungsnetzwerk mit Standorten unter anderem in Ulm, Augsburg, Nördlingen und Karlsruhe aufbauen.

Man fordere für jedes der beiden Länder mindestens 100 Millionen Euro vom Bund, um diese Forschung voranzubringen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach einer gemeinsamen Sitzung beider Kabinette in Meersburg am Bodensee. Beide Länder wollen dafür aber auch eigenes Geld in die Hand nehmen.

Söder kritisierte, die Entscheidung für Münster sei nach wie vor nicht nachvollziehbar. Das sei mehr als ein „Standort-Ärgernis“, sondern existenziell: Denn anders als in Münster sei in Bayern und Baden-Württemberg industrienahe Batterieforschung möglich.

Söder: Münster ist Wettbewerbsnachteil für Deutschland

Der CSU-Vorsitzende warnte, wenn es bei der singulären Entscheidung für Münster bleiben sollte, werde Deutschland in der Batterieforschung nicht das Tempo eingehen können, das international nötig sei. „Das ist sozusagen ein Wettbewerbsnachteil fürs gesamte Land, selbst wenn es für Münster schön sein sollte“, warnte Söder. Deswegen brauche es an der Stelle einen „starken neuen Aufschlag“ des Bundes.

Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, man wolle sich der Zusammenarbeit mit Münster nicht verweigern. Es gehe aber darum, dass die beiden Südländer als Automobilstandorte das industrielle Umfeld für die Anwendung der Batterieforschung hätten. Insofern sei dies eine „andere Liga“.

Söder verlangte vom Bund am Dienstag vollständige Transparenz darüber, wie die Entscheidung für Münster zustande gekommen sei. „Es geht um eine halbe Milliarde Euro – das ist sehr viel Geld.“ Münster sei eine großartige Stadt, habe aber keinen Bezug zur Automobilität.

Lesen Sie auch: Karliczek soll Standortentscheidung für Batteriefabrik im Bundestag erklären

Von RND/dpa

Nachdem mehrere NRW-Landtagsabgeordnete sich über eine Werbung einer Düsseldorfer Altbier-Brauerei beschwert hatten, hatte sich der Werberat eingeschaltet – und urteilte nun: Das Plakat der Brauerei war sexistisch.

23.07.2019

Anfang Juni hatten sich die USA und Mexiko auf eine Begrenzung der Einwanderung geeinigt. Seither hat Mexiko eine Nationalgarde geschaffen – offenbar mit Wirkung. Laut mexikanischem Außenminister ist die Migration um 36 Prozent zurückgegangen.

23.07.2019

Der Sieger im Rennen um die Nachfolge von Theresa May steht fest: Boris Johnson wird neuer Tory-Chef und zugleich Premierminister von Großbritannien. Jetzt will er den Brexit bis zum 31. Oktober durchziehen.

23.07.2019