Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Austritt: Trump isoliert die Vereinigten Staaten
Nachrichten Politik Austritt: Trump isoliert die Vereinigten Staaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 02.06.2017
US-Präsident Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses.  Quelle: AP
Anzeige
Washington

 Aber Trump sagte, man werde sofort über einen besseren Deal in Sachen Klimaschutz verhandeln. Als Präsident sei es seine Pflicht, sich zuerst um das amerikanische Volk zu kümmern. „Also ziehen wir uns zurück, aber wir werden sofort neue Verhandlungen beginnen und sehen, ob wir einen fairen Deal hinbekommen. Wenn uns das gelingt, ist das fantastisch. Wenn nicht, ist es auch okay.“ Das Abkommen habe die wirtschaftliche Entwicklung des Landes empfindlich zurückgeworfen. Die drakonischen Auflagen des Abkommens würden ab sofort nicht mehr beachtet.

Trump erwähnte mehrfach, wie unfair das Abkommen den USA und deren Wirtschaft gegenüber sei. Er betonte, Amerika brauche amerikanische Energiegewinnung. Auch sprach er dem Pariser Abkommen die ökologische Bedeutung ab und mokierte sich darüber, dass selbst bei kompletter Umsetzung des Abkommens die durchschnittliche Temperatur auf der Welt um nur ein Grad gesenkt werde. Die USA würden das sauberste Land der Welt sein, ohne dass die US-Wirtschaft weiter beschädigt würde.

Anzeige

„Unser Volk und die Völker der Welt werden begeistert sein. Ich werde dafür sorgen, dass Amerika Weltführer in Sachen Umweltschutz bleibt. Aber kein Politiker kann es riskieren, seine Arbeiter einem solch schlechten Abkommen auszusetzen“, fügte der Präsident wörtlich hinzu. Er sei gewählt worden, die Bürger von Pittsburgh zu repräsentieren, nicht jene von Paris. Überhaupt habe das Abkommen von Paris nur dazu gedient, die US-Wirtschaft zu schwächen. Es ist an der Zeit, Amerika wieder groß zu machen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bedauert die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens durch die USA. „Ich bedauere die Entscheidung des US-Präsidenten“, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstagabend im Namen der Kanzlerin via Twitter mit. „Weiter alle Kraft für globale Klimapolitik, die unsere Erde bewahrt.“

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens durch die USA kritisiert. „Sie können aus einem Klimaabkommen aussteigen, aber nicht aus dem Klimawandel, Mr. Trump“, schrieb Schulz am Donnerstagabend bei Twitter. Die USA sind außer Nicaragua und Syrien das einzige Land, dass nicht beim Pariser Abkommen mitmacht.

Von RND/dk

01.06.2017
01.06.2017