Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Arbeitsminister spricht sich für Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen aus
Nachrichten Politik Arbeitsminister spricht sich für Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 13.12.2018
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD): „Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken“, sagte das SPD-Präsidiumsmitglied.“ Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

 Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. „Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken“, sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. „Weil die Tarifbindung eine Art öffentliches Gut ist, könnten wir sie als Gesetzgeber belohnen.“

„Der Staat sollte tarifgebundene Unternehmen steuerlich besser behandeln als nicht tarifgebundene“, sagte er. Zudem könnten Aufträge der öffentlichen Hand nur noch an Unternehmen gehen, die sich an die Tarifverträge ihrer jeweiligen Branche halten. Nur noch 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind laut Heil tarifgebunden.

Ihm sei klar, dass diese und andere Vorschläge etwa für eine Hartz-IV-Reform nicht Gegenstand des Koalitionsvertrages mit der Union seien, sagte der SPD-Politiker: „Es ist jenseits des bereits Vereinbarten aber nicht verboten, neue Ideen umzusetzen, wenn wir uns in der Koalition darüber einig sind.“

Von RND/dpa

Ist es eine Retourkutsche? Nach der Festnahme der Finanzchefin des Telekom-Riesen Huawei in Kanada nimmt China seinerseits zwei Kanadier in Haft. Sie sollen Chinas Staatssicherheit „gefährdet“ haben.

13.12.2018

Die Zahl der tätigen Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland ist in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Insgesamt wurden bei den Übergriffen jedoch mehr Menschen verletzt.

13.12.2018

Psychisch Kranke sollen schneller einen Behandlungstermin bekommen. Doch gegen eine von MInister Jens Spahn geplante Änderung gibt es heftige Proteste. Spahn will mit sich reden lassen.

13.12.2018