Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Anspielung auf Lübcke-Mord: Drohungen gegen CDU-Politiker Mohring
Nachrichten Politik Anspielung auf Lübcke-Mord: Drohungen gegen CDU-Politiker Mohring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.09.2019
Thüringens CDU-Chef Mike Mohring.
Erfurt

Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat eine Morddrohung erhalten. Die Drohung, die per Postkarte einging, nehme auch indirekt Bezug auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, sagte der Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte die "Bild" darüber berichtet. Auf der Karte steht, Mohring sei "Nummer zwei, die demnächst einen Kopfschuss" erhalte. Walk sagte, diese Drohung habe eine neue Qualität, die CDU nehme sie sehr ernst.

Lesen Sie auch: Tatverdächtiger im Fall Lübcke: Bundesanwaltschaft weitet Ermittlungen aus

"Mike Mohring hat sich dazu entschieden, weiter zu machen wie bisher", sagte Walk. Er lasse sich nicht einschüchtern. Laut Walk wurden Schutzmaßnahmen der Polizei für den Politiker verstärkt. Gewalt gegen Politiker war am Donnerstag auch Thema einer Aktuellen Stunde im Thüringer Landtag.

Lesen Sie auch: Großteil der 46 Waffen im Mordfall Lübcke bei Markus H. gefunden

RND/dpa

Die Evangelische Kirche setzt sich für das Tierwohl ein und fordert einen Wandel in Agrarwirtschaft und Handelspolitik. Von einer grundsätzlich notwendigen Ernährungswende ist in einem Schriftstück die Rede. Klare Forderungen werden darin auch an die Politik gerichtet.

26.09.2019

Das britische Unterhaus ist seit Mittwoch geöffnet, die Abgeordneten tagen wieder. In einer hitzigen Debatte forderte eine Labour-Abgeordnete Premier Boris Johnson auf, seine Sprache zu mäßigen, der hielt das wiederum für “Humbug”. Nun spricht Parlamentspräsident John Bercow ein Machtwort.

26.09.2019

Die Zahl antisemitischer Vorfälle in der Hauptstadt ist laut der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin im ersten Halbjahr 2019 zurückgegangen. Der Antisemitismus bleibe jedoch auf einem hohen Niveau. Auch der Ansprechpartner des Landes Berlin für Antisemitismus sieht keinen Grund zur Entwarnung.

26.09.2019