Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik AfD im Osten stärkste Partei – Union fällt auf Jahrestief
Nachrichten Politik AfD im Osten stärkste Partei – Union fällt auf Jahrestief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 21.04.2019
Jörg Meuthen (links) und Alexander Gauland dürften sich über die aktuelle Umfrage freuen. Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die Union ist in der UmfrageSonntagstrend“ auf den tiefsten Wert in diesem Jahr gefallen. In der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“ büßten CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte auf 28 Prozent ein.

Die Grünen dagegen legten zwei Punkte zu und sind mit 19 Prozent nun allein zweitstärkste Kraft. SPD und AfD gewinnen jeweils einen Punkt, sie kommen auf 18 und 13 Prozent. Die Linke verharrte bei 9 Prozent, die FDP verlor einen Punkt und steht bei 8 Prozent. In anderen Umfragen erreichte die Union zuletzt bis zu 30,5 Prozent.

AfD im Osten jetzt stärkste Partei

Dem „Sonntagstrend“ zufolge ist die AfD im Osten mit 23 Prozent stärkste Kraft. Dahinter folgen die CDU (22 Prozent), die Linke (18), die SPD (14) und die Grünen (12). Die FDP kommt auf 5 Prozent, die sonstigen Parteien landen bei 6 Prozent. Im Westen sieht das Ergebnis der Umfrage anders aus: Hier steht die CDU (29) vor den Grünen (20), SPD (19), AfD (11), FDP (9) und Linken (7). Die sonstigen Parteien kommen auf 5 Prozent.

Mehr lesen:
Schäuble bleibt hart – Kein Recht auf Vizeposten für AfD

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesfinanzminister Scholz will dafür sorgen, dass mehr Berufspendler auf Busse und Bahnen umsteigen. Dazu soll das Jobticket noch attraktiver werden. Was der Minister genau plant, lesen Sie hier.

20.04.2019

Vorwürfe, Drogentests und ein brutales Rede-Duell: Der dramatische Wahlkampf um das Präsidentenamt in der Ukraine bot einiges. Wenige Stunden vor der Entscheidung soll eigentlich Ruhe einkehren. Ganz auf Wahlwerbung verzichten wollen beide Lager dabei nicht.

20.04.2019

Kanzlerin Angela Merkel ziehe seit Jahren immer mehr Kompetenzen ins Kanzleramt, sagt die FDP. In einem Antrag erläutert Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann jetzt, wie der Bundestag das Kanzleramt künftig besser kontrollieren könnte.

20.04.2019