Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Abschaffung der Zeitumstellung: So hat sich das EU-Parlament entschieden
Nachrichten Politik Abschaffung der Zeitumstellung: So hat sich das EU-Parlament entschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 27.03.2019
Die Mitglieder des Europäischen Parlaments haben für ein Ende der Zeitumstellung gestimmt. Quelle: Jean-Francois Badias/AP/dpa
Straßburg

Das EU-Parlament hat sich für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 ausgesprochen. Für die tatsächliche Abschaffung müsste allerdings noch ein Kompromiss mit den Mitgliedstaaten erzielt werden.

Die Abstimmung im EU-Parlament war eine wichtige Hürde für das Ende der Zeitumstellung - im Gesetzgebungsprozess handelt es sich aber nur um einen Zwischenschritt. Bevor die abschließende Entscheidung kommen kann, müssen sich erst die EU-Verkehrsminister auf eine gemeinsame Linie einigen. Anschließend müssen sie mit Unterhändlern des EU-Parlaments einen Kompromiss finden. Damit wird nicht vor Herbst 2019 gerechnet.

Lesen Sie hier: Lehrer gegen neuen Schulbeginn nach Ende der Zeitumstellung

Letztlich soll nach dem Willen des Europaparlaments jeder Mitgliedstaat selbst entscheiden können, ob er in zwei Jahren eine dauerhafte Winter- oder Sommerzeit einführen will. Für diejenigen Staaten, die sich für die Winterzeit entscheiden, stünde die letzte Zeitumstellung demnach im Oktober 2021 an.

Um einen Flickenteppich verschiedener Regelungen zu vermeiden, schlagen die Abgeordneten ein Koordinierungsgremium vor, in dem Vertreter von EU-Kommission und Mitgliedstaaten sitzen sollen.

84 Prozent von 4,6 Millionen Europäern für Ende der Zeitumstellung

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Sommer einen Vorschlag für das Ende der Zeitumstellung vorgelegt. Sie reagierte damit auch auf den Druck vieler Bürger. Bei einer EU-weiten Umfrage mit enormer Beteiligung hatten sich 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer für ein Ende des Hin und Hers ausgesprochen. Allein rund 3 Millionen der Befragten kamen aus Deutschland.

Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist schon seit langem umstritten. Seit 1996 werden in der Europäischen Union am letzten Sonntag im März sowie am letzten Sonntag im Oktober die Uhren jeweils eine Stunde umgestellt. In Deutschland gibt es die Sommerzeit schon seit 1980. Ursprünglich sollte dank einer besseren Ausnutzung des Tageslichts Energie gespart werden, doch der wirtschaftliche Nutzen ist heute äußerst umstritten. Außerdem legen wissenschaftliche Erkenntnisse nahe, dass manche Menschen gesundheitlich unter dem Mini-Jetlag leiden.

Mehr zum Thema: Wird die Uhr im März vor- oder zurückgestellt?

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Symbolfigur der Klimaschutz-Streiks nimmt am Freitag an der Demo in Berlin teil. Dann besucht die 16-Jährige das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Zum Chef hat sie eine besondere Beziehung.

27.03.2019

Zollunion, Referendum oder doch der Ausstieg aus dem Brexit? Mittwochabend stimmt das Parlament über mögliche Brexit-Szenarien ab. Und obwohl es sich dabei nur um eine Art Testlauf handelt, könnte es für Premierministerin Theresa May eng werden.

27.03.2019

Noch nie war ein deutscher Außenminister in Nordkorea. Jetzt ist immerhin ein ehemaliger Chefdiplomat dort unterwegs: Sigmar Gabriel. Er deklariert die Reise als privat. Das ist jedoch nicht die ganze Wahrheit.

27.03.2019