Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Wegen „Mädchenfarbe“: Mitarbeiter verweigert Dienstweste
Nachrichten Panorama Wegen „Mädchenfarbe“: Mitarbeiter verweigert Dienstweste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 20.02.2019
Mit dem kleinkarierten Rechtsstreit hatte sich bereits das Landesarbeitsgericht Hannover beschäftigt. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Hannover

Der jüngst verstorbene Modezar Karl Lagerfeld hätte seine Freude an diesem Rechtsstreit gehabt. Einem Mitarbeiter wurde gekündigt, weil er sich weigerte, eine magentafarbene Weste zu tragen. Im Arbeitsgericht Hannover begründete der Anwalt des Klägers: „Magenta ist eine Mädchenfarbe.“ Bei Richterin Kristin Kloy konnte der Arbeitnehmer mit diesem Argument nicht durchdringen, berichtet die „Neue Presse“. Sie stellte die Frage in den Raum, ob das nicht frauendiskriminierend sei.

Seit 2014 arbeitet der Kläger als Logistiker in der Firma, die Naturkosmetik herstellt. Im vergangenen Jahr stellte das Unternehmen ein Farbkonzept auf. Mitarbeiter der Technik sollten blaue Oberbekleidung tragen, Besucher rote und Logistiker eben magentafarbene. Doch der Kläger weigerte sich. Er trug mal gelbe oder orangene Westen. „Es geht mir um die Farbe. Ich kaufe mir privat ja auch keinen pinkfarbenen Anzug“, sagte der Arbeitnehmer am Mittwoch im Arbeitsgericht.

Eine Versetzung zu den weißen Westen wurde abgelehnt

Für seinen Anwalt ist der Fall klar. Mit der Farbauswahl werden die Persönlichkeitsrechte seines Mandanten beschränkt. Der Arbeitgeber verwies auf sein Direktionsrecht.

Mit dem kleinkarierten Rechtsstreit hatte sich bereits das Landesarbeitsgericht beschäftigt. Denn die Firma hat vor der fristgerechten Kündigung zum 30. November 2018 den Mitarbeiter in zwei Fällen abgemahnt. Die erste Instanz hatte geurteilt, dass die Abmahnungen rechtens seien.

So war auch klar, dass Richterin Kloy auch die Kündigung durchwinken würde. Also verglichen sich die Parteien. Der Arbeitgeber zahlt die Regelabfindung von knapp 6.000 Euro und ist damit den farbsensiblen Mitarbeiter los. Eine Versetzung des Klägers in die Produktion hatte der Arbeitgeber abgelehnt. In dieser Abteilung werden weiße Westen getragen. Der Kläger erklärte, dass er damit kein Problem hätte.

Von RND/NP/Thomas Nagel

Ein 27-jähriger Tourist aus den USA fuhr trotz des offiziellen Verbotes auf North Sentinel Island – und wurde von den Ureinwohnern mit Pfeilen erschossen. Nun ist klar: Es gibt keine Mordanklage.

20.02.2019

Wie weit reichen die Sonderrechte der Kirchen als Arbeitgeber? Dieser Frage ging das Bundesarbeitsgericht im Falle eines katholischen Chefarztes nach. Ihm wurde wegen „unsittlichen Verhaltens“ gekündigt, als er zum zweiten Mal heiratete.

20.02.2019

Die norwegische Popsängerin Maria Mena und ihr 19 Jahre älterer Freund haben sich getrennt. Sechs Monate nach dem Aus schrieb sie eine Meldung auf Instagram. Die beiden seien nach wie vor beste Freunde.

20.02.2019