Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Vorwürfe sexuellen Missbrauchs - R. Kelly bleibt vorerst in Haft
Nachrichten Panorama Vorwürfe sexuellen Missbrauchs - R. Kelly bleibt vorerst in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 03.10.2019
Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat eine Bitte des US-Sängers R. Kelly (52) auf Haftentlassung auf Kaution erneut abgelehnt. Quelle: Amr Alfiky/AP/dpa
New York

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly (52) muss vorerst weiter im Gefängnis bleiben. Nach der Staatsanwaltschaft lehnte am Mittwoch in New York auch Richterin Ann Donnelly bei einer Gerichtsanhörung eine Haftentlassung auf Kaution ab. Es bestehe ein Fluchtrisiko - zudem habe Kelly in der Vergangenheit schon zu oft versucht, Ermittlungen gegen ihn zu behindern, argumentierte die Richterin bei dem Termin im Stadtteil Brooklyn.

Kelly war wie erwartet nicht zu der Anhörung erschienen. Die nächste Anhörung setzte Richterin Donnelly für den 9. Dezember an, einen möglichen Prozessauftakt für den 18. Mai 2020. Ob Kelly im Dezember anwesend sein muss, wurde zunächst noch nicht entschieden. Zuvor hatte bereits die New Yorker Staatsanwaltschaft Kellys Bitte um Freilassung abgelehnt.

Der Sänger, der seit Juli in einem Gefängnis in Chicago sitzt, hatte Anfang der Woche um Haftentlassung auf Kaution gebeten. Seine Anwälte argumentierten, es bestehe kein Fluchtrisiko, der Sänger stelle keine Gefahr dar. Kelly beschwerte sich über seine Anwälte zudem, dass ihn nur jeweils eine seiner beiden Freundinnen und niemand sonst besuchen dürfe.

Staatsanwaltschaft wirft Kelly sexuellen Missbrauch und Erpressung vor

Kelly war zuletzt im August vor Gericht in New York erschienen. Damals hatte Richter Steven Tiscione bereits einen Antrag auf Freilassung auf Kaution abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft in New York wirft Kelly unter anderem sexuellen Missbrauch und Erpressung vor. Der Musiker ("I Believe I Can Fly") soll Mitarbeiter, darunter Bodyguards und Assistenten, angestiftet haben, Mädchen für illegale sexuelle Handlungen zu gewinnen. Kelly beteuert seine Unschuld.

Zuvor hatte bereits die Staatsanwaltschaft in Chicago Anklage gegen Kelly erhoben. Sie legt dem früheren R&B-Superstar 13 Anklagepunkte zur Last, darunter die Produktion von Kinderpornografie und Behinderung der Justiz. Kelly hat auch in dieser Anklage auf nicht schuldig plädiert. Insgesamt geht es bei den Anklagepunkten um die Misshandlung von zehn Frauen, von denen acht zur angeblichen Tatzeit minderjährig waren. Im US-Bundesstaat Minnesota wird R. Kelly unter anderem Prostitution Minderjähriger vorgeworfen.

Dem Sänger waren zuvor bereits zahlreiche weitere Anklagepunkte zur Last gelegt worden, unter anderem ein schwerer sexueller Übergriff. Der Musiker hatte auf nicht schuldig plädiert. Die ersten Anschuldigungen gegen den aus Chicago stammenden Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Sylvester Kelly waren vor rund 20 Jahren bekanntgeworden - 2008 sprach ihn eine Jury vom Vorwurf frei, sich beim Sex mit einer Minderjährigen gefilmt zu haben.

Kelly wirft Kritikern Rufmord-Kampagnen vor

Neues Aufsehen erregten in den vergangenen Monaten Vorwürfe in der TV-Dokumentation "Surviving R. Kelly", die Anfang des Jahres veröffentlicht wurde und dem Fall neuen Schub gaben. Kelly, der mit rund 50 Millionen verkauften Alben und zahlreichen Auszeichnungen jahrelang zu den erfolgreichsten R&B-Künstlern zählte, hat seinen Kritikern immer wieder Rufmord-Kampagnen vorgeworfen.

RND/dpa

Lesen Sie mehr: R. Kelly gibt 28-sekündigen Auftritt – und Fans zahlen dafür bis zu 100 Dollar

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat bestätigt, dass bei dem Angriff in der Polizeipräfektur „mehrere Polizisten“ ums Leben gekommen sind.

03.10.2019

Bei einer Messerattacke in einer Pariser Polizeistation starben vier Polizisten. Der Angreifer Mickael H. war ein Kollege und wurde von der Polizei erschossen. Die Frau des Täters soll festgenommen worden sein - die Ermittlungen laufen.

04.10.2019

Hurrikan „Lorenzo“ hat über den Azoren erhebliche Schäden angerichtet, die Ausläufer erreichen jetzt auch Deutschland. Seine zerstörerische Kraft hat der Wirbelsturm inzwischen verloren, ungemütlich wird es trotzdem.

03.10.2019