Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Vermisstensuche aus München wird Mordfall – Polizei geht mit Offensive an die Öffentlichkeit
Nachrichten Panorama Vermisstensuche aus München wird Mordfall – Polizei geht mit Offensive an die Öffentlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 22.07.2019
Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München, informiert über den Vermisstenfall aus München, der nun zum Mordfall wurde. Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Es begann als Vermisstenfall, jetzt ermittelt die Mordkommission: Gut eine Woche nach dem Verschwinden einer Mutter und ihrer Tochter in München glaubt die Polizei nicht mehr daran, die beiden lebend zu finden. „Wir gehen aktuell davon aus, dass Mutter und Tochter tot sind“, sagte der Chefsprecher des Münchner Polizeipräsidiums, Marcus da Gloria Martins, am Montag.

Der neue Ehemann der Mutter, mit dem sie seit rund einem Jahr verheiratet war, ist tatverdächtig und sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft. Der 44 Jahre alte Mann schweige zu den Vorwürfen. Der Haftbefehl laute auf „Totschlag in Tatmehrheit mit Mord“. Welche Indizien für die Beamten für Mord und gegen den Mann sprechen, verrieten sie aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht.

Die Polizei hat Zweifel an der Darstellung des Stiefvaters

Die 41-jährige Münchnerin und ihre 16 Jahre alte Tochter gelten seit dem 13. Juli als vermisst. Laut einer Vermisstenanzeige des inzwischen verdächtigen Stiefvaters sollen sie die gemeinsame Wohnung im Stadtteil Ramersdorf verlassen haben, um in einem Einkaufscenter shoppen zu gehen. Ob sie dort jemals ankamen und ob sie sich überhaupt jemals auf den Weg dorthin machten, ist laut da Gloria Martins unklar.

Die Polizei hofft durch Fotos des Autos der Familie nach Hinweisen. Quelle: Sven Hoppe/dpa

Von ihnen fehle jede Spur, an der Darstellung des Mannes gebe es Zweifel. „Wir gehen davon aus, dass die Aussagen, die im Rahmen der Vermisstenanzeigen gemacht wurden, Plausibilitätslücken haben“, sagte der Polizeisprecher. Die Angaben des Ehemannes, seine Frau und ihre Tochter seien zum Einkaufen aufgebrochen, „kann so durch Dritte nicht bestätigt werden“.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer äußerte sich allgemein und sagte, in rund 70 Prozent der Fälle, in denen Frauen getötet werden, seien Täter die Partner oder Ex-Partner. „Der gefährlichste Mann im Leben einer Frau ist der Ehemann oder der feste Partner. Da droht die höchste Gefahr, dass man getötet wird, dass man vergewaltigt wird, dass man zusammengeschlagen wird.“

Mit diesen beiden Fotos will die Polizei Zeugen finden, die Mutter und Tochter zwischen Freitag, dem 12. Juli, bis Sonntag, 14. Juli gesehen haben. Quelle: Polizeipräsidium München/dpa

In München sucht die Polizei noch nach einem Motiv

Mutter und Tochter galten nach früheren Mitteilungen der Beamten als zuverlässig. Daher sei ihr Verschwinden ebenso untypisch wie die Tatsache, dass sich die beiden seit Tagen bei niemandem gemeldet hätten. Infolgedessen startete die Polizei die Suche. Das Kommissariat 11 des Polizeipräsidiums München übernahm zunächst die Suche und richtete eine Ermittlungsgruppe namens „EG Duo“ ein.

Nach der Festnahme des 44-Jährigen am Sonntagabend geht die Polizei auf der Suche nach in die Offensive: Sie veröffentlichte am Montag ein Foto des Verdächtigen in blau-weiß kariertem Hemd und hellen Shorts. Zudem gab sie Bilder von den beiden Fahrzeugen der Familie – von einem roten Hyundai i30 und einem anthrazitfarbenen VW Tiguan – heraus. Sie hofft auf Zeugen, die den Verdächtigen oder die beiden Frauen von Freitag, 12. Juli, bis Sonntag, 14. Juli, gesehen oder sonstige Hinweise für die Beamten haben. „Der Busfahrer, der Taxifahrer, derjenige, der mit dem Hund spazieren geht“ – sie alle seien gefragt, sagte da Gloria Martins. Sie könnten sich bei jeder Polizeidienststelle melden.

Von dpa/RND

Sie hat sich betrunken hinters Steuer gesetzt und auf der Autobahn 5 einen Autounfall verursacht. Das gestand eine 43-Jährige beim Prozess im hessischen Friedberg unter Tränen. Ein fünfjähriger Junge starb bei dem Unfall.

22.07.2019

Aus „reiner Mordlust“ soll ein 28-Jähriger eine Frau in Voerde vor einen fahrenden Zug gestoßen haben. Was wir bislang über die Tat und den Täter wissen.

22.07.2019

Das ist bitter: Aus einem überhitzten Auto rettet die Polizei in Aachen einen Hund – dann wird es richtig dramatisch.

22.07.2019