Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Unwettergefahr – Deutschland erwartet schwere Stürme
Nachrichten Panorama Unwettergefahr – Deutschland erwartet schwere Stürme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 29.09.2019
Die neue Woche startet mit jeder Menge Wind, Regen und Gewitter. Quelle: imago images / photothek

Meteorologisch und kalendarisch ist der Herbst bereits in vollem Gange – nun hat er auch in der Natur Einzug gehalten. Wie Wetterkontor.de meldet, drohen in der Nacht zu Montag zunächst im Westen und Osten heftige Böen. Die höchsten Windgeschwindigkeiten werden im Oberharz (Brocken) sowie auf den Alpengipfeln erwartet. Hier bläst der Wind voraussichtlich mit 115 km/h. In Norddeutschland sind Böen bis 90 km/h möglich.

Wälder sollen gemieden werden

Auch wenn Böen bis 90 km/h noch nicht den Unwetterkriterien des Deutschen Wetterdienstes (DWD) entsprechen, weisen Experten dennoch auf ein erhöhtes Gefahrenpotenzial hin: Zum einen können lokal Gewitter auftreten und zu deutlich stärkeren Böen bis in den schweren Sturm- oder gar orkanartigen Bereich (90 bis 110 km/h) führen. Zum anderen sind die Bäume derzeit noch voll belaubt und bieten damit eine große Angriffsfläche für den Wind. Das bedeutet, dass sie also auch schon bei vergleichsweise niedrigen Windgeschwindigkeiten im Sturmbereich umstürzen können.

Es wird empfohlen, Wälder zu meiden und am Montagmorgen etwas mehr Zeit für den Weg zur Arbeit einzuplanen, da nicht nur der Straßenverkehr, sondern auch der Bahnverkehr durch auf Oberleitungen und Gleise umstürzende Bäume beeinträchtigt werden kann.

Lesen Sie auch: Trotz Sturmwarnung: Familie besteigt mit Kinderwagen den Brocken – und fliegt fast weg

Tagsüber bleibt es am Montag regnerisch und stürmisch: Im Norden und in der Mitte des Landes gehen Schauer nieder. Die Temperaturen liegen bei etwa 16 bis 22 Grad. Der Wind weht frisch bis stark mit stürmischen Böen aus westlichen Richtungen. In höheren Lagen und im Norden kann es auch am Montag noch schwere Sturmböen geben.

Richtiges Verhalten bei Gewitter

RND/liz

Nachdem er eine gesperrte Unfallstelle durchfahren wollte, versuchten Polizeibeamte einen Autofahrer in Vorpommern-Rügen zu stoppen. Dieser gab jedoch Gas, wendete und versuchte zu fliehen. Dabei erfasste er eine Polizisten und schleifte sie mit, ehe er gestoppt werden konnte.

29.09.2019

Am Sonntag wurden Teile der chilenischen Küste von einem Erdbeben erschüttert. Der Erdstoß des Bebens der Stärke 6,6 sei in großen Teilen Zentral- und Südchiles zu spüren gewesen.

29.09.2019

Eine Kirmesmitarbeiterin steht auf einem Fahrgeschäft, plötzlich stürzt sie ab. Ein Arzt kann sie nicht mehr retten.

29.09.2019