Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Unbekannte lösen Radmuttern an Krankenwagen
Nachrichten Panorama Unbekannte lösen Radmuttern an Krankenwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 06.02.2019
Unbekannte haben an einem Rettungswagen die Radmuttern gelöst – die Polizei sucht Zeugen. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Gadebusch

Unbekannte haben vermutlich am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern die Radmuttern eines Krankenwagens eines Rettungsdienstes gelöst. Wie die Polizei mitteilte, haben die Mitarbeiter des Rettungsdienstes die Straftat am Dienstag angezeigt.

Am Sonntagmorgen habe der hintere linke Reifen während einer Leerfahrt sehr laute Geräusche von sich gegeben, so der Anzeigeerstatter. Daraufhin sei die Besatzung ausgestiegen und habe festgestellt, dass sich das Rad stark gelockert hatte. Radbolzen und Felge waren bereits beschädigt. Der Rettungswagen wurde geborgen und in eine Werkstatt gebracht. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Eigenständiges Lösen der Muttern sehr unwahrscheinlich

Wann und wo das Rad manipuliert wurde, ist schwer zu sagen. Das Ablösen von Radmuttern kann sich vom Zeitpunkt der Tatbegehung bis zum Lockern des Rades erst viele Kilometer später bemerkbar machen. Im vorliegenden Fall wurde der Krankenwagen vom Abend des 2. bis zum Morgen des 3. Februars in mehren Ortschaften eingesetzt.

Die Reifen am betroffenen Rettungswagen liefen zuvor seit mehreren Monaten ohne Beanstandungen. Ein eigenständiges Lösen des Rades ist sehr unwahrscheinlich. Die Kripo in Gadebusch übernahm die Ermittlungen wegen Verdachtes des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Von RND/sal

Vor zwei Jahren wurde die Eigentümerin von Hitlers Geburtshaus enteignet – erhielt damals 310.000 Euro. Nicht genug – entschied ein Gericht jetzt. Doch der Rechtsstreit ist womöglich noch nicht beendet.

06.02.2019

Vor zwei Jahren wurde die Eigentümerin von Hitlers Geburtshaus enteignet – erhielt damals 310.000 Euro. Nicht genug – entschied ein Gericht jetzt. Doch der Rechtsstreit ist womöglich noch nicht beendet.

06.02.2019

Der riesige Prozess um die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten ist für die meisten Angeklagten zu Ende - bestraft werden sie nicht. Einige Hinterbliebene sind damit gar nicht einverstanden.

06.02.2019