Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Totes Baby in Tiefkühltruhe verschwiegen: Mann muss 1000 Euro zahlen
Nachrichten Panorama Totes Baby in Tiefkühltruhe verschwiegen: Mann muss 1000 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 29.01.2019
Der 55-jährige Mann muss 1000 Euro an ein Kinderhospiz zahlen. Quelle: dpa/Uli Deck
Halle

Weil er den Fund eines toten Babys in der Tiefkühltruhe seiner Ex-Lebensgefährtin verschwiegen hat, muss ein Mann 1000 Euro an ein Kinderhospiz zahlen. Das entschied das Landgericht Halle am Dienstag nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

Der 55-Jährige aus Benndorf (Landkreis Mansfeld-Südharz) wurde zugleich vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung der Frau freigesprochen. Der Mann hatte gestanden, 2017 in der Wohnung seiner damaligen Partnerin ein totes Kind in der Tiefkühltruhe entdeckt zu haben. Erst Monate später ging er zur Polizei, die zwei tote Babys fand. Die Mutter wurde 2018 wegen zweifachen Totschlags zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Von RND/dpa

Mit einer schweren Krankheit kam der kleine Jacob aus Texas auf die Welt. Lange kämpften die Ärzte um sein Leben, doch nach 22 harten Monaten war es endlich soweit und Jacob durfte mit seinen Eltern nach Hause – zum allerersten Mal.

29.01.2019

Eine Streife will einen Autofahrer anhalten, weil sein Licht defekt ist. Der 18-Jährige flüchtet und verunglückt an einer Mauer. Später stellt sich raus: Sein Wagen war nicht zugelassen.

29.01.2019

Zu spät, keine Lust, doch was anderes vor: Wenn Restaurantgäste einen Tisch reservieren und dann nicht auftauchen, ärgert das die Gastronomen. Einige wehren sich nun: Wer nicht erscheint, muss zahlen.

29.01.2019