Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Technische Panne: Eurowings-Maschine muss nach zwölf Minuten schon wieder landen
Nachrichten Panorama Technische Panne: Eurowings-Maschine muss nach zwölf Minuten schon wieder landen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 07.10.2019
Eine Eurowings-Maschine ist nach nur 12 Minuten wieder zum Flughafen zurückgekehrt.
Düsseldorf

Sie war gerade mal zwölf Minuten in der Luft – und musste dann schon wieder landen. Eine Eurowings-Maschine ist nur kurze Zeit nach dem Start wieder zum Flughafen Düsseldorf zurückgekehrt. Grund waren offenbar technische Probleme. Die Passagiere kamen mit einem Schrecken davon – verletzt wurde aber niemand.

Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) berichtet, war die Maschine mit 63 Passagieren auf dem Weg von Düsseldorf nach Genf. Bis dahin kam sie allerdings nicht. Die Sicherheitslandung ereignete sich nur kurze Zeit nach dem Start. Die Maschine sei aber sicher am Boden angekommen und habe selbstständig in die Parkposition fahren können, teilte ein Sprecher des Flughafens mit.

Keine Notlandung

Als Notlandung sei der Vorfall nicht zu verstehen. Von einer solchen spricht man nur, wenn ein Flugzeug nicht mehr weitergeflogen werden kann, sodass die nächste Landemöglichkeit angesteuert werden muss. In diesem Fall habe sich der Pilot nach einem geeigneten Landeplatz umgesehen und sei dann nach Düsseldorf zurückgekehrt, heißt es in dem Bericht. Eine akute Notlage habe somit nicht bestanden.

Lesen Sie auch: Eurowings-Passagiere bei Turbulenzen im Anflug auf Tegel verletzt

RND/msc

Ein 61-jähriger Geisterfahrer hat am frühen Morgen die Polizei auf der A6 beschäftigt. Die Polizei fand ihn schließlich auf einem Acker. Dort habe er nackt in seinem Auto gesessen, so ein Polizeisprecher.

07.10.2019

Die Niederlande haben beschlossen, ihr Land künftig nicht mehr Holland zu nennen. Stattdessen soll das Land in Zukunft nur noch als Die Niederlande bezeichnet werden. Hinter der Entscheidung steckt eine neue Werbestrategie.

07.10.2019

Für Stuttgarts Oberbürgermeister ist der Coffee-to-go-Becher ein Symbol für die “Ex-und-Hopp-Gesellschaft”. Milliardenfach benutzt, landen sie auf dem Müll und können nicht recycelt werden. Nun will Stuttgart dem einen Riegel vorschieben. Andere Städte sind da weiter.

07.10.2019