Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Südkoreaner protestieren gegen Olympia-Teilnahme Nordkoreas
Nachrichten Panorama Südkoreaner protestieren gegen Olympia-Teilnahme Nordkoreas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 22.01.2018
Südkoreanische Demonstranten verbrennen ein Porträt des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Quelle: AP
Seoul

Die 150 bis 200 Aktivisten zündeten das Porträt und die Fahne am Montag mit einem Gasbrenner an, als die nordkoreanischen Vertreter am Bahnhof der südkoreanischen Hauptstadt ankamen. Die Polizei konnte den Brand löschen, das Porträt Kims wurde jedoch beschädigt.

Die Aktivisten demonstrierten gegen die Ankunft der Delegation, die in Südkorea über eine Teilnahme des Landes an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang verhandelt. Sängerin Hyon Song Wol, die der populären nordkoreanischen Mädchenband Moranbong vorsitzt, leitet die Gruppe mit insgesamt sieben Teilnehmern. Sie waren zuvor in den Osten Südkoreas gereist, um mögliche Veranstaltungsorte für Auftritte während der Spiele anzusehen. Die Anreise von Hyon, die angeblich auch Kims Ex-Freundin ist, hatte in Südkorea für viel Medieninteresse gesorgt. TV-Kameras verfolgten jeden Schritt der Musikerin.

Bevor sie zur Chefin von Moranbong ernannt wurde, war Hyon eine beliebte Sängerin. Die Mitglieder der Girlband treten oft in kurzen Röcken oder stylishen Militäruniformen auf und singen Lobeshymnen auf Kim.

Von RND/tap

In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig.

22.01.2018

In Aachen ist ein Ringkampfturnier an einem Gymnasium aus dem Ruder gelaufen. Nachdem eine Mutter offenbar einem Kind gegenüber hangreiflich wurde, eskalierte die Situation. Schließlich musste die Polizei anrücken, um den Streit zwischen mehr als zwanzig Beteiligten zu schlichten.

22.01.2018

Bei einem Bombenanschlag in der thailändischen Stadt Yala sind mindestens drei Menschen getötet worden. 18 weitere erlitten teils schwere Verletzungen. Der unbekannte Attentäter hatte ein mit Sprengstoff beladendes Motorrad auf einem belebten Markt abgestellt. Hinter dem Anschlag werden muslimische Aufständische vermutet.

22.01.2018