Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Steuerbetrug: Shakira muss vor Gericht aussagen
Nachrichten Panorama Steuerbetrug: Shakira muss vor Gericht aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 26.02.2019
Pop-Rock-Sängerin Shakira muss sich im Juni vor einem spanischen Gericht verantworten. Quelle: Greg Allen/dpa
Barcelona

Popsängerin Shakira („Hips Don’t Lie“, „Waka Waka“) muss wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs in Spanien vor Gericht aussagen. Die Kolumbianerin sei vom zuständigen Richter an ihrem Wohnort Esplugues de Llobregat bei Barcelona für den 12. Juni vorgeladen worden, berichteten spanische Medien am Dienstag. Ein Justizsprecher bestätigte auf Anfrage die Vorladung und den Termin.

Im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft von Barcelona Klage gegen Shakira eingereicht. Der 42-Jährigen wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt werden der Künstlerin nach Justizangaben sechs Delikte zur Last gelegt.

Die Nachrichtenagentur Europa Press, die Zeitung „El Periódico“ und andere Medien zitierten Angehörige der Musikerin, die versicherten, Shakira habe ihre Steuerschulden bereits beglichen. Die Lebenspartnerin des spanischen Fußballstars Gerard Piqué, die mit dem Barcelona-Profi seit acht Jahren zusammen ist und zwei Kinder hat, wolle aber „mit den Behörden kooperieren“, hieß es.

Ärger um Shakiras Wohnsitz

Shakira wohnt seit 2015 offiziell in Spanien. Davor hatte sie als Wohnsitz den Atlantik-Inselstaat Bahamas angegeben. Nach Überzeugung der spanischen Behörden hatte sie aber schon seit 2011 mehr als sechs Monate pro Jahr in der Region Katalonien im Nordosten des Landes - der Heimat Piqués - verbracht. Daher sei sie auch in der Zeit zwischen 2011 und 2014 „in Spanien mit ihrem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig“ gewesen, so die zuständige Staatsanwältin.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 22-Jähriger wird in Sicherheitsgewahrsam genommen und wenig später ist er tot. In Unterfranken entdeckten Polizeibeamte den leblosen Körper des jungen Mannes in seiner Zelle – zuvor kam es zum Streit mit einem Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft.

26.02.2019

Bundespolizisten haben mutmaßlich illegale Hundehändler aus dem Verkehr gezogen. Aus Polen kommend, hatten vier Männer zehn Welpen ohne Papiere an Bord.

26.02.2019

Zwei russische Polizeibeamte mussten für die Wellness-Vorlieben ihres Chefs schuften. Doch das hat Konsequenzen für den Leiter der Polizeistation.

26.02.2019