Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schlauer als ein Bauer? Werbung für E-Roller geht nach hinten los
Nachrichten Panorama Schlauer als ein Bauer? Werbung für E-Roller geht nach hinten los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 10.10.2019
Mit einem Werbebanner fühlen sich die Bauern im Raum Stuttgart verunglimpft. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp
Stuttgart

Ein Werbebanner einer Firma für Elektrofahrzeuge hat Ärger bei Landwirten ausgelöst. Darauf steht unter E-Rollern der Slogan "Sei schlauer und kein Bauer - nutze die Elektro Power." Da auf dem Banner auch das Landeswappen prangt, hat sich der Landtagsabgeordnete Karl Rombach (CDU) - selbst ein Landwirt - mit einer schriftlichen Anfrage an die Landesregierung gewandt. Er will erfahren, ob die aus seiner Sicht diskriminierende Werbung vom Verkehrsministerium des Landes gefördert wird. "Über eine solche Werbung, die einen ganzen Berufsstand diskriminiert, bin ich doch sehr irritiert."

Unglückliches Wortspiel?

In der Firma bedauert man den Spruch, spricht von "einem ganz unglücklichen Wortspiel". "Da geht ein riesiger Shitstorm über uns drüber", sagte der Chef des Start-ups mit Sitz in Ludwigsburg. Man habe das Banner am Mittwoch auf- und nach bösen Reaktionen am Donnerstag gleich wieder abgehängt. Er habe sehr viele Telefonate mit erbosten Landwirten geführt. "Wir möchten keinem Bauern zu nahe treten und nicht den Berufsstand verunglimpfen." Auch das Verkehrsministerium sei in keinster Weise eingebunden gewesen, man habe das Logo des Landes ohne Wissen des Ministeriums verwendet.

Lesen Sie bitte auch: Oldschool Society: Mitglieder von Terrorgruppe zu Haftstrafen verurteilt

RND/dpa

Ein Unfall mit zwei toten und zwei schwer verletzten Frauen beschäftigt erneut ein Landgericht in Bayern. Die beiden in erster Instanz zu Haftstrafen verurteilten Autofahrer wollen das Urteil nicht akzeptieren. Unterdessen fiel einer von ihnen erneut als Raser auf.

10.10.2019

Sie planten Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und wollten einen modernen Nationalsozialismus. Jetzt wurden zwei Mitglieder zu Haft - und Bewährungsstrafen verurteilt. Sie sollen zur Führung der rechtsextremen Gruppe gehört haben.

10.10.2019

Eigentlich sollte es eine ganz normale Kontrolle werden: Die Polizei in Flensburg hielt einen dänischen Lieferwagen an. Dabei machten die Beamten eine Entdeckung, die zahlreiche Fragen aufgeworfen hatte.

10.10.2019